Was sind gesunde Fette? - séduction Magazin
Werbung
Ernährungstipps

Was sind gesunde Fette?

Von Patrick Vogel 15/11/2021
Credit: Pexels
I

Immer wieder hört man „Fett mach dick!“, doch eigentlich ist der Makronährstoff lebensnotwendig für den menschlichen Organismus. séduction erklärt heute, was gesunde Fette sind.  

Fette sind ein essentieller Bestandteil vieler verschiedener Vorgänge in unserem Körper. Ob für den Abnehmerfolg oder Muskelaufbau, als Regulator im Hormonhaushalt oder einfach als Energielieferant – Erwachsene sollten täglich zwischen 60 bis 80 Gramm Fett konsumieren. Doch Fett ist nicht gleich Fett. Man muss zwischen verschiedenen Fettsäuren und Qualitäten unterscheiden.

Welche Fette gibt es?

Ernährungswissenschaftlich unterscheidet man zwischen gesättigten, einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Gesättigte Fettsäuren sind besonders häufig in tierischen Nahrungsmitteln enthalten, aber auch in Kokos- oder Palmöl. Diese Säuren sind in der Regel damit gemeint, wenn über „Dickmacher“ geredet wird. Zumal der menschliche Körper gesättigte Fette selbst generieren kann, ist hier die Menge entscheidend. Als Faustregel gilt: sie sollten maximal 10% der Gesamtkalorienmenge ausmachen. Auch Trans-Fettsäuren können gesundheitsschädigend sein. Diese ungesättigten Fette verstecken sich vor allem in frittierten und verarbeiteten Lebensmitteln und lassen bei der falschen Dosis den Cholesterinwert in die Höhe schnellen.

Die wirklich gesunden Fette sind die einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf pflanzlicher Basis. Omega-6 und Omega-3-Fettsäuren können beispielsweise den LDL-Wert im Blut senken. Sie machen also genau das Gegenteil von ungesättigten Fetten.

Die besten Lieferanten für gesunde Fette

Dass die Ernährung aus zu vielen falschen Fetten besteht, ist besonders oft ein Problem bei Menschen, die sich hauptsächlich von Fleischprodukten ernähren. Primär sollten pflanzliche Lebensmittel als Fettaufnahmequellen dienen. Mit einem Fettanteil von bis zu 70 % gehören Nüsse zu den besten Lieferanten für mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Zusätzlich trumpfen Sie mit geballter Proteinpower auf. Noch besser sind aber Samen, die gleichzeitig auch Mineralstoffe wie Eisen, Zink und Kalzium enthalten. Ölfrüchte, beispielsweise Avocado oder Oliven, haben auch einen hohen Anteil gesunder Fette. Sie enthalten zwar weniger Proteine, aber gleichen dieses Manko durch Ballast- und sekundäre Pflanzenstoffe aus. In Kombination mit pflanzlichen Ölen, am besten kaltgepresste Varianten in geringen Mengen, kann man seine Ernährung mit diesen Nahrungsmitteln gesünder und diverser gestalten.

Werbung