Feel Good Fitness: Wie Sport Ihrer Mental Health hilft - séduction Magazin
Werbung
Fitness Tipps

Feel Good Fitness: Wie Sport Ihrer Mental Health hilft

Von Kathrin Buschauer 03/02/2022
Credit: Pexels
S

Sexy Sixpack, straffe Arme, schlanker Body – Sport ist für die meisten von uns bloß der schnelle Weg zu einem definierten Körper. Dass ein Workout aber noch viel mehr kann, als nur Kalorien verbrennen, ist uns oftmals nicht bewusst. Dabei beeinflusst Bewegung nicht nur unsere körperliche Gesundheit, sondern auch die Mental Health.  

Sport macht glücklich

Dass Sport sich generell positiv auf unser Körpergefühl auswirkt, ist definitiv kein Geheimnis. Er fördert den Muskelaufbau, regt die Durchblutung an und stärkt unser Herz-Kreislauf-System. Aber ist Ihnen nicht auch schon einmal dieses wohlige Gefühl nach einem Workout aufgefallen? Selbst wenn wir vor dem Sport noch schlechte Laune hatten, versetzt uns die körperliche Aktivität wie von Zauberhand in eine Good Mood. Tatsächlich wirkt Bewegung wie ein natürlicher Stimmungsaufheller auf unseren Körper. Das liegt daran, dass das Gehirn während des Workouts Opioide und Endorphine freisetzt. Vor allem die beiden Neurotransmitter Dopamin und Serotonin werden dank der Bewegung vermehrt freigesetzt. Diese beiden Glückshormone helfen nicht nur dabei unsere Laune zu verbessern, sondern sind auch das perfekte Mittel gegen Stress und Angstzustände. Schon ein 30-minütiger Spaziergang kann dazu beitragen, dass wir anschließend positive Vibes verspüren.  

Sleep well

Depressionen, Angstzustände und Stress gehen oftmals Hand in Hand mit Schlafproblemen. Doch auch hier profitiert unsere Mental Health von den körperlichen Aktivitäten. Denn verschiedene Studien zeigen, dass Sport exakt die Schlaf-Phase unterstützt, in der vor allem das Gehirn zur Ruhe kommt. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass wir durchschlafen ohne nachts aufzuwachen, extrem. Der verbesserte Schlaf wirkt sich wiederum positiv auf unsere Psyche aus. Allerdings kann es bis zu vier Monate dauern, bis sich der Körper an die neue Trainingsroutine gewöhnt und wir erste Effekte wahrnehmen.  

Energy-Boost dank Workout

Auch wenn es wie eine unüberwindbare Aufgabe klingt: nach einem langen Tag noch ein Workout zu beenden, so lohnt sich. Egal wie müde und motivationslos man sein mag, Sport füllt unsere Energiereserven wieder auf. Das gilt nicht nur für den aktuellen Tag, sondern auch auf lange Sicht gesehen. Allerdings sollte dafür eine regelmäßige Routine vorhanden sein. Drei bis fünf Trainingstage in der Woche sind optimal, um unser Energylevel zu verbessern.