Sind Stepper für Zuhause effektiv? - séduction Magazin
Werbung
Fitness Tipps

Sind Stepper für Zuhause effektiv?

Von Online Redaktion 03/07/2021
Credit: Pexels
D

Dass die Motivation für das Gym nicht immer da ist, ist nachvollziehbar. Doch Zuhause zu trainieren gestaltet sich in vielen Fällen oft als schwierig. Zu wenig Platz und fehlendes Equipment sind häufig die Gründe dafür. Stepper für Zuhause versprechen genau dafür die Lösung zu sein. 

Stepper sind low-impact Trainingsgeräte, die die Beinbewegung beim Treppensteigen nachahmen. User trainieren somit hauptsächlich Gesäß- und Beinmuskulatur. Wer an seinem Body also Oberschenkel, Waden und Po tonen möchte, ist mit einem Stepper gut bedient. Sie eignen sich aber auch genauso gut zum Trainieren der Ausdauer und zur Gewichtsreduktion, weil schon eine kurze Session genügt, um das Herz-Kreislaufsystem auf Hochtouren zu bringen. Abhängig von Gerät, Technik und Trainingsintensität können Sie in einer Stunde bis zu 800 Kalorien verbrennen.

Stepper vs. Ministepper 

Im Handel haben Sie die Qual der Wahl und können Ihren Favoriten aus den unterschiedlichsten Geräten aussuchen. Während beispielsweise ein herkömmlicher Stepper Haltegriffe besitzt, besteht die platzsparende Minivariante eigentlich nur aus den Fußpedalten. Mit dem Ministepper können Sie dafür aber fast überall trainieren, wo Sie möchten: während die Lieblingsserie auf dem TV läuft oder Sie das schöne Wetter auf dem Balkon genießen – Sie sind immer mobil. Wollen Sie das Training aber wirklich ernst nehmen und eine Leistungssteigerung erzielen, sollten Sie auf alle Fälle  ein Gerät mit Haltegriffen bevorzugen, um Sicherheit und Stabilität beim Workout zu gewährleisten. Was beim Kauf – egal, ob Groß- oder Kleinformat – wirklich wichtig ist: der Computer. Während des Trainings behalten Sie auf diese Weise, durch den kleinen Bildschirm, nämlich easy den Überblick über alle Daten: Puls, verbrauchte Kalorien, Schrittanzahl oder Ihre Herzfrequenz. Die eigenen Erfolge nachvollziehen zu können, kann letztlich auch einen motivierenden Effekt haben.

Auf die Technik kommt es an 

Wie ein Training auf dem Stepper funktioniert, ist zwar selbsterklärend, aber die Basics sollte man trotzdem im Hinterkopf behalten: vor und nach dem Workout immer dehnen, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Zudem sollten Anfänger nicht direkt mit der höchsten Intensität beginnen, sondern sich langsam steigern. Ein halbstündiges Training zwei- bis dreimal in der Woche ist ein guter Richtwert, die ersten fünf Minuten auf der niedrigsten Stufe und Belastung sowie Geschwindigkeit danach stetig hochfahren. Sollte eine Stufe auf Dauer nicht mehr auspowernd sein, können Sie zur nächsten übergehen. Für Menschen mit Knieproblemen eignet sich das Workout mit einem Stepper für Zuhause aber nicht: ein instabiles Knie kann durch das Gerät verschlimmert werden. Bessere Trainingsgeräte wären in diesem Fall ein Ergometer oder ein Crosstrainer. 

Werbung