Androgyne Frisuren für Sie und Ihn - séduction Magazin
Werbung
Haar Trends

Androgyne Frisuren für Sie und Ihn

Von Online Redaktion 27/06/2021
Credit: Pexels
U

Unsere Haare sind ein Ausdruck unserer Persönlichkeit, ein passender Haircut ist deshalb wichtig. Dieser soll aber nicht nur der Gesichtsstruktur schmeicheln, sondern auch on trend sein. Immer populärer werden androgyne Frisuren. 

Stars haben es in den letzten Monaten und Jahren vorgemacht: Haare haben nichts mit Gender zu tun! Männer tragen lange Löwenmähnen und Frauen Buzzcuts. Deshalb machen auch die preislichen Unterschiede im Salon keinen Sinn, sollte doch vielmehr gelten – Haar ist Haar. Dies hat mittlerweile ein Großteil der Gesellschaft realisiert, deswegen gibt es diese Trendwende und androgyne Frisuren werden immer populärer. Für den Look sollte der Hairdresser auf die Balance zwischen männlich und weiblich achten: ein Gesicht mit harten Strukturen kann durch weiche Wellen sanfter wirken, während ein graphischer Haircut besonders gut im Kontrast zu soften Features wirkt. 

séduction hat für Sie Inspirationen für androgyne Looks gesammelt: 

Glam Rock Quiff 

Der Quiff ist ein klassischer Männerschnitt aus den 1950ern, der in Varianten bis heute getragen wird. Aber auch Frauen können den charakteristischen Haircut tragen, der sich durch einen kürzeren Nacken und Seiten und längerem Deckhaar auszeichnet. Der Glam Rock oder Side Quiff ist eine moderne Interpretation mit einem auffallenden Scheitel an einer Ihrer Schläfen. Für mehr Definition kann der Scheitel sogar einrasiert werden, das sollten Sie allerdings von Profihänden durchführen lassen. Dass auch Frauen den Schnitt bedenkenlos tragen können, beweist Sängerin La Roux mit Bravur. Unser Styling-Tipp: Deckhaar nach links oder rechts legen, damit ein Scheitel entsteht. Die restlichen Haare in die entgegengesetzte Richtung kämmen und mit ein wenig Haarspray fixieren. 

Bowl Cut 

Der Bowl bzw. Mushroom Cut ist den meisten noch als Stylingsünde aus der Kindheit bekannt. Richtig geschnitten ist die Charakterfrisur aber ein mutiges Statement. Dies ist zum Beispiel bei non-binary Artist Demi Lovato der Fall – denn das Outing ging mit einem neuen Look daher. Der auffallend pinke Bowl Cut mag zwar für viele zu laut sein, aber der Schnitt kann in jeder Farbe gut aussehen. Wichtig ist, dass der Topfhaarschnitt gut an Ihre Kopf- und Gesichtsform angepasst ist. Generell gilt: der Straigt Fringe sollte immer ein wenig kürzer sein als das restliche Haar, das in der gleichen Länge geschnitten wird. Die besten Freunde für alle, die einen Bowl Cut tragen: Trockenshampoo für mehr Volumen und Wachs, um einzelne Strähnen zu bändigen. 

Frosted Tips 

Denkt man an die Boy Bands der 90er und 2000er, kommt einem insbesondere ein Look ins Gedächtnis: Frosted Tips. Ob Justin Timberlake, Joe Jonas oder Aaron Carter – alle trugen gebleachte, zu Spikes geformte Spitzen. Und 2021 macht Ruby Rose es ihnen nach. Für androgyne Frisuren wie Frosted Tips muss man schon ein wenig Mut beweisen. Der Eyecatcher-Schnitt ist perfekt für alle, die weniger Styling-Aufwand bevorzugen. Denn die Spikes lassen sich ganz einfach mit ein bisschen Haargel in Minutenschnelle herrichten. 

French Crop 

Der French Crop ist ein androgyner low maintenance Hairstyle, der sich, ähnlich wie ein Quiff, durch einen deutlichen Pony eine kurze Seiten- und Nackenpartie abhebt. Auch bei diesem Schnitt bleibt das Deckhaar insgesamt länger, wird aber in den meisten Fällen nicht nach hinten gestylt. Starten Sie mit einem nassen French Cut und föhnen Sie diesen von hinten nach vorne. Auf diese Weise entsteht Volumen. Die Haare danach mit einer Styling Cream fixieren, am besten aber kein Produkt mit allzu starkem Halt wählen, damit das Finish natürlich bleibt. Das Beste an der Frisur: es bleibt viel Raum zur Individualisierung. Ein Fade lässt sich beispielsweise ganz einfach auch noch nachträglich einbauen.