Werbung
Haar Trends

Deep Waves, der Look für schön definierte Wellen

Von Pia Scheiblhuber 06/04/2020
Credit: Gorunway
W

Wellen-Looks setzen lange Haare besonders gut in Szene und sind vor allem im Frühling und Sommer total angesagt. Standen die vergangenen Jahre Beach Waves ganz weit oben in der Favoritenliste, sind es nun Deep Waves, die einfach zu stylen sind und einen Wow-Effekt garantieren. Wie’s funktioniert erklärt Starfriseur Alexander von Trentini.

„Der große Unterschied zu den Beach Waves ist, dass Deep Waves definierter sind“, erklärt der Wiesbadener Starfriseur. Im séduction-Gespräch erklärt der Haarexperte, welche Stylingvarianten es gibt und auf welche Techniken und Pflegeprodukte es ankommt.

Deep Waves: zwei Styling-Varianten

Es gibt spezielle Styler, um den angesagten Wellen-Look zu kreieren. Es handelt sich dabei um Tools, die wie Kreppeisen funktionieren, aber durch die „Triple Waver“-Struktur viel größere, geschmeidigere Wellen schaffen. Um mehr Raffinesse in den Look zu bekommen, hat Alexander von Trentini einen Expertentipp parat: „Twisten Sie die Strähnen, bevor Sie sie in den Styler legen und diesen gut zusammendrücken. So entstehen Wellen mit einem dreidimensionalen Effekt.“ Wer keinen Styler hat, muss auf den trendigen Wellenlook aber keinesfalls verzichten. „Flechten Sie Ihre Haare einfach abends vor dem Schlafengehen. Am nächsten Morgen öffnen Sie den Zopf und schütteln die Haare locker auf.“ Je nachdem, wie viele Zöpfe man flechtet und abhängig von der Art und Weise, wie streng bzw. locker sie geflechtet sind, erhält man ganz softe Wellen (locker und wenige Zöpfe oder nur einen Zopf) oder Waves mit kürzerer Wellenfrequenz (mehr Zöpfe und strenger geflochten). Wichtig für Deep Waves: Niemals zu streng flechten!

So wirken die Deep Waves besonders cool

Egal ob mit Styler oder anhand der Zopf-Technik: Um einen coolen Look zu kreieren, sollte man stets Folgendes beachten: „Ich empfehle, nicht direkt am Ansatz die Wellen beginnen zu lassen. Den Styler bzw. den geflochtenen Zopf also am besten mit etwas Abstand zum Haaransatz ansetzen. Das ist der große Vorteil an diesem Look, weil man ihn sehr leicht steuern kann. Was auch cool aussieht sind Deep Waves, die sich nicht bis in die Haarspitzen ziehen. Man könnte für einen tollen Look also sowohl am Haaransatz als auch in den Längen ein paar Zentimeter aussparen“, erklärt der Starfriseur.

„Eine gewisse Haarlänge muss aber vorhanden sein“

Im Grunde eignet sich diese Frisur für jede Haarstruktur. „Eine gewisse Länge muss aber vorhanden sein, sonst bleibt der Wow-Effekt aus“, meint Alexander von Trentini. Für beide Styling-Varianten gilt: Hochwertige Pflegeprodukte unterstützen die Frisur und vereinfachen das Styling. „Ich empfehle, vor dem Styling „Curl Protect & Style“ von La Biosthétique aufzutragen. Dieses Produkt bietet sowohl Pflege als auch Hitzeschutz und gibt der Welle den richtigen Bounce“, lautet der Experten-Tipp. Sobald die Frisur fertig ist, sollte sie mit einem pudrigen Haarspray, das die Haare nicht verklebt, fixiert werden. Auch eine schwerelose Defining Cream sorgt dafür, dass der Look ordentlich fixiert wird. Und schon sind die Deep Waves fertig: ein lebendiger, einfacher Look und zurecht einer der Frisurentrends des Jahres.

Werbung