Club de beauté

ZUM ABO

Seite wählen

E

Es ist wohl jene Eigenschaft der Haare, nach der sich jeder sehnt: Volumen. Doch selbst mit den vielversprechendsten Produkten und den innovativsten Hairtools scheint der voluminöse Wow-Look nur viel zu selten zu gelingen. 

Woran liegt’s? Der Wiesbadener Star-Friseur Alexander von Trentini erklärt, worauf es bei Pflege und Styling für eine voluminöse Mähne ankommt.

Thickening Cremes verhelfen dünnem Haar zu sichtbar mehr Fülle

„Das Wichtigste, um das Maximale an Volumen für die Haare zu erreichen, ist ein feuchtigkeitsspendendes und proteinbasiertes Shampoo“, sagt Friseur Alexander von Trentini. Produkte, die das Haar beschweren, wie Masken, Öle und Pflegeartikel mit Silikonen, seien kontraproduktiv. „Es gibt auch spezielle Ampullen, „Ergines Plus Vital“ von La Biosthétique, die das Haar mit Spurenelementen, Mineralien und Zink versorgen, ihm sehr viel Grip und Spannkraft verleihen“, sagt der Experte. Wer besonders feines Haar hat, sollte Thickening Cremes benutzen, „da sehen die Haare aus wie ein aufgeschütteltes Kissen“. Außerdem ist ein Volumenpuder oder ein Volumenpowder Spray empfehlenswert, das man jedoch nicht direkt auf den Haaransatz auftragen sollte. „Den Ansatz zwei Fingerbreit abdecken und den Puder nur auf die Haare geben“, lautet der Expertenrat. Volumenschaum solle man meiden, denn der darin enthaltene Alkohol mache die Haare stumpf.

Festiger ohne Alkohol vor dem Föhnen verwenden

Vor allem beim Stylen mit Föhn, Lockenstab und Co. hoffen die meisten, noch ein Volumen-Wunder erzielen zu können. Durch Überkopf-Föhnen allein kommt man diesem Ziel jedoch nicht näher. „Nur in Verbindung mit einem Pflegeprodukt kann man einen voluminösen Style kreieren, zum Beispiel mit einem Festiger ohne Alkohol. Dieser sollte erst in den Haaren angeknetet werden, bevor der Föhn zum Einsatz kommt. Tolles Volumen kann man mit einem Lockenstab oder einem Glätteisen zaubern. Hierbei sollte man niemals den Hitzeschutz vergessen“, erklärt Alexander von Trentini. Eine sichere Volumen-Technik scheint das Toupieren zu sein. Doch sollte man dabei sehr vorsichtig vorgehen: „Ich toupiere nur selten, da diese Technik sehr schädlich ist, insbesondere in Verbindung mit Haarspray. Die Haare brechen dabei sehr leicht, vor allem blondiertes Haar“, sagt der Hairstylist. Wenn das Toupieren unumgänglich ist, sollte man einen hochwertigen Toupierkamm verwenden. Der Star-Friseur empfiehlt hierfür einen Kamm der japanischen Marke YS Park mit Naturborsten zwischen den Kammpfeilen.

Zum Auffrischen des Volumens zu einem Powder Spray greifen

Ein Dilemma in Dauerschleife: Nach dem Styling könnte man kaum glücklicher mit der voluminösen Mähne sein und nach ein paar Stunden ist die Frisur zusammengefallen.  Als Hilfsmittel zum Volumen-Auffrischen rät der Experte zu einem Powder Spray, das dem Haar vom Ansatz an wieder mehr Fülle schenkt. Das „Beach Effect Styling Spray“ von La Biosthétique ist Alexander von Trentinis Geheimtipp, um das Haar unterwegs griffiger zu machen. „Das sollte man aber nur einmal anwenden“. Im Allgemeinen sollte mit Haarspray sparsam umgegangen werden, da es das Haar beschwert und somit das Volumen zusammenfallen lässt.

Strukturierte Haarschnitte verleihen optisch mehr Volumen

Wer sich traut und nicht nur das Styling, sondern den Haarschnitt auf maximales Volumen trimmen möchte, dem empfiehlt Alexander von Trentini eine Frisur mit stumpfen Linien, die Konturen ins Haar bringen. „Wenn man innerhalb der Frisur mit Struktur arbeitet, bringt das optisch mehr Volumen“, sagt der Wiesbadener Friseur. Ein kurzer Bob und ein Pixie seien tolle Haarschnitte für all jene, die sich mehr Fülle wünschen – und bereit sind für ein Umstyling. Zum Frühlingsbeginn würde sich das doch auch anbieten…

Credit: imaxtree

séduction Magazin