Apfelessig für schöne Haare: so geht's - séduction Magazin
Werbung
Haarpflege

Apfelessig für schöne Haare – so geht’s

Von Online Redaktion 11/10/2022
L

Langes, glänzendes und gesundes Haar ist der Traum vieler, doch Shampoos liefern oft nicht das gewünschte Ergebnis. Aber keine Angst, herkömmliche Hausmittel können bei der Haarpflege helfen. séduction erklärt, wieso Apfelessig als neues Wundermittel für Haare gilt und was das Hausmittel bewirken kann. 

Was genau ist Apfelessig?

Apfelessig besteht lediglich aus zwei Zutaten: Apfelwein und Essigsäurebakterien. Apfelessig ist schon länger bekannt dafür, dass er bei Hauterkrankungen und Pilzinfektionen verschiedener Art Abhilfe schaffen kann. Aber auch Ihre Haare und Kopfhaut profitieren von der Essenz.

Die Vorteile des Hausmittels

Apfelessig ist besonders reich an revitalisierenden Inhaltsstoffen. Durch die Fermentierung des Apfelweins bleiben viele Mineralstoffe erhalten, die sich wohltuend auf Haut und Haar auswirken. Dazu gehören Vitamine, Enzyme und organische Säuren. Deshalb hat der Essig viele positive Effekte auf Haare und Kopfhaut. Er kann Spliss vorbeugen, Juckreiz lindern und das Haar sogar aufhellen.

Vorbeugung von Spliss

Durch tägliche Reizung des Haars können einzelne Hornschuppen oder sogar das Haar abbrechen – es entsteht Spliss. Oft hilft dann nur noch Abschneiden. Um das zu vermeiden, kann eine regelmäßige Essig-Kur mit Apfelessig helfen, die Hornschuppen der Haare zu glätten und zu schließen und so Spliss vorzubeugen.  

Anti-Schuppen-Wirkung

Wenn Sie unter schuppiger Kopfhaut leiden, heißt das, dass der Säure-Basen-Haushalt Ihrer Kopfhaut aus dem Gleichgewicht geraten ist. Apfelessig kann den pH-Wert Ihrer Kopfhaut wieder stabilisieren. Juckende Kopfhaut kann ebenso Folge eines gestörten Säure-Base-Haushalts sein. Oft sind kleinste Entzündungen in der Kopfhaut, verursacht durch eine durchlässige Hautbarriere, der Auslöser. Auch hier kann eine Essig-Kur wieder für Ausgleich sorgen und Juckreiz reduzieren. 

Wirksam gegen Haarausfall 

Haarausfall kann durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden. Bei Haarausfall, der genetisch oder krankheitsbedingt ist, kann leider auch Apfelessig nichts ausrichten. Leiden Sie allerdings unter Haarausfall, weil Ihre Haarfollikel oder Poren durch Pilze oder Bakterien angegriffen sind, kann die desinfizierende Wirkung des Essigs helfen, die Haut zu regenerieren. Der Haarwuchs kann sich in der Folge wieder normalisieren. 

Weitere Vorteile von Apfelessig

Das Wundermittel kann aber noch mehr: Eine Kur mit Apfelessig kann beispielsweise dafür sorgen, dass die Kopfhaut langsamer fettet und das Haar länger frisch bleibt. Außerdem kann eine regelmäßige Apfelessig-Kur Ihre Haare um wenige Nuancen aufhellen.

So geht die Kur:

Die Essig-Kur ist wirklich kinderleicht und wird oft auch als saure Rinse bezeichnet. Waschen Sie Ihr Haar wie gewohnt, am besten mit einem besonders milden Shampoo. Mischen Sie anschließend zwei Esslöffel Apfelessig in einen Liter klares Wasser. Die Essigmischung kann nun in Haar und Kopfhaut einmassiert werden. Nach einigen Minuten können Sie die Essenz ausspülen, was Sie aber nicht zwingend müssen. Sie können die Mischung einfach im Haar trocknen lassen. Ein Essiggeruch bleibt nicht zurück 

Werbung