Bio-Shampoos: le savoir-faire - séduction Magazin
Werbung
Haarpflege

Bio-Shampoos: le savoir-faire

Von Pia Scheiblhuber 04/03/2020
B

„Bio“ ist in aller Munde. Es soll möglichst natürlich sein, trotzdem gut riechen und in einem hübschen Packaging stecken. Die Ansprüche an die frühere Öko-Branche steigen. Gleichzeitig interessieren sich in den letzten fünf bis zehn Jahren aber auch immer mehr Menschen für das Thema, was die Entwicklung enorm vorantreibt. Auch in Sachen Bio-Shampoos.

séduction gibt einen Überblick über die wichtigsten Punkte, die Sie zu diesem Thema im Jahr 2020 wissen sollten…

Welche Bio Shampoos gibt es?

Generell unterscheidet man zwischen den zertifizierten oder nur naturnahen Bio-Shampoos. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, dass alles genau geprüft wurde und wirklich nur drin steckt, was draufsteht, sollten Sie sich für eine Marke mit einem Gütesiegel wie Ecocert, USDA, BDIH oder Natrue entscheiden. Ist es Ihnen hingegen wichtig, dass bestimmte Stoffe ausgeschlossen werden und die Philosophie des Unternehmens bezüglich ganzheitlicher Nachhaltigkeit passt, dann reicht Ihnen auch die Auswahl aus naturnahen Marken.

Sind Bio-Shampoos denn auch effektiv?

Tatsächlich tut sich in den Formulierungen von natürlicher Haarpflege momentan unglaublich viel. Hier werden neue, natürliche Wirkstoffe mit High-Tech-Verfahren kombiniert, um High-Performance-Produkte zu lancieren – mit großem Erfolg. Immer mehr Konsumenten steigen auf nachhaltigere Alternativen um, dem Körper und der Umwelt zuliebe. Und die Resultate übertreffen sogar die Erwartungen. Da in den meisten Produkten auf Mineralöle und aggressive Waschtenside verzichtet wird, fühlen die Haare sich an wie auf einem Wellnessurlaub: entspannt, stark und glänzend.

Text: Joana Greimers

Credit: iStock

Werbung