Haarpflege

So kaschieren Sie graue Haare

Von Pia Scheiblhuber 17/07/2020
Credit: Gorunway
I

Irgendwann entdeckt sie jeder, die ersten grauen Haare. Selbst wenn sie nur ganz vereinzelt hervorblitzen, so können sich nur die wenigsten damit anfreunden. Ganz klar: Jetzt muss eine Lösung zum Kaschieren der grauen Haare her.

Was genau kann man tun, um die ersten grauen Haaren abzudecken – und zwar mit einem natürlichen Ergebnis? séduction hat ein paar Tipps parat.

Wie entstehen graue Haare überhaupt?

Das körpereigene Pigment Melanin verleiht den Haaren ihre natürliche Haarfarbe. Melanin wird in den Melanozyten gebildet, die sich unter anderem in den Haarfollikeln befinden. Mit dem Alter nimmt die Melaninproduktion jedoch ab und den Haarfollikeln stehen nicht mehr genug Farbpigmente – oder gar keine mehr – zur Verfügung. Die Folge: Die Haare werden grau.

Graue Haare mit Low-Lights kaschieren

Erste graue Haare treten nur vereinzelt auf, deshalb ist es auch nicht nötig, die Haare gleich komplett zu färben. Eine Methode, die vor allem bei Blondinen leicht umzusetzen ist, um graue Haare zu kaschieren, sind Strähnchen. Doch eine andere Methode soll nun bei allen Haarfarben Abhilfe schaffen: Mithilfe von Low-Lights und deren natürlich wirkenden Färbe-Effekt sollen graue Haare geschickt kaschiert werden. Im Gegensatz zu den bekannten Highlights wird hier mit dunkleren Nuancen gearbeitet.

Low-Lights wirken natürlich und verleihen dem Haar Tiefe

Am besten lässt sich diese Methode bei natürlicher Haarfarbe umsetzen. Wenn Ihre Haare gefärbt sind und Sie Low-Light ausprobieren möchten, sollten Sie sich vom Friseur Strähnen Ihres Naturtons in die Haare einarbeiten lassen. Die Wirkung von Low-Light ist ganz einfach zu beschreiben: Die dunklere Farbnuance, die aber dem Grundton der natürlichen Haarfarbe sehr ähnlich ist, verleiht den Haaren mehr Tiefe. Das Tolle daran: Die Farbe wird nicht in Strähnchenform in die Haare eingearbeitet, sondern auf ganz natürliche Weise gesetzt. Dadurch muss auch nicht so oft nachgefärbt werden, da die Low-Lights einfach herauswachsen, ganz ohne störenden Effekt.

Weitere Methoden, um graue Haare abzudecken

  • Multitonsträhnchen funktionieren vor allem bei Blondinen sehr gut, bei denen die grauen Haarpartien stärker werden. Die Kombination verschiedener Blondtöne wirkt sehr lebendig und kann graue Haar gezielt kaschieren.
  • Ansatzprodukte: Puder oder Sprays, die gezielt nachwachsendes graues Haar am Ansatz abdecken, sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Sie lassen sich sehr leicht anwenden (einfach auftragen oder aufsprühen) und halten bis zur nächsten Haarwäsche. Sie sind natürlich keine Dauerlösung, sorgen aber für einen unkomplizierten Refresh.
  • Repigmentierung: Bei dieser Behandlungstechnik geht es nicht darum, graue Haare durch die Zuführung von Farbstoffen zu färben oder zu tönen. Stattdessen soll die Melaninproduktion angeregt werden. Die in repigmentierenden Produkten enthaltenen Wirkstoffe sollen die Haarfollikel so stimulieren, dass die Ansätze wieder farbig nachwachsen.
Werbung