Werbung
Haarpflege

So verändern Keratin-Treatments Ihre Haare

Von Online Redaktion 27/07/2021
Credit: Unsplash
D

Das Faserprotein Keratin findet man mittlerweile in vielen Shampoos und Conditionern, die gegen Frizz wirken sollen. Noch tiefenwirksamer ist aber eine Anwendung im Salon. séduction erklärt, wie professionelle Keratin-Treatments ablaufen.

In den letzten Jahren hat sich Keratin als Wunderwirkstoff für sprödes und strapaziertes Haar etabliert. Salontreatments versprechen eine geglättete Mähne, weniger Stylingschäden und einen gesunden Glanz. Je nach Haartyp und Pflegeroutine können die Ergebnisse bis zu einem halben Jahr anhalten.

Was ist ein Keratin-Treatment genau?

Eins vorweg: Produkte, die Keratin enthalten sind nicht vergleichbar mit einer professionellen Anwendung. Damit das Protein wirklich tief in den Haarfollikel eindringen kann, muss Ihr Haar zunächst mit einem Cleansing Shampoo gewaschen werden. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass der Prozess nicht durch Produktrückstände oder Silikone beeinträchtigt wird. Abhängig von der verwendeten Rezeptur wird das Keratin-Treatment dann Strähne für Strähne in das nasse oder getrocknete Haar eingearbeitet. Nach einer halben Stunde Einwirkzeit wird das Haar getrocknet. Abschließend wird das Keratin-Treatment mit einem Glätteisen versiegelt. Für eine solche Anwendung müssen Sie zeitlich zwischen zwei bis sechs Stunden und einen Preis ab 150 Euro einplanen, dies ist jedoch auch von Haarlänge, -typ und Wunschziel abhängig.

So wirkt das Faserprotein?

Haare sind anfälliger für Spliss, wenn die Keratinverbindungen porös sind. Grund dafür sind oftmals fehlende Disulfidbrücken, die sozusagen als Proteinkleber fungieren. Ein professionelles Salontreatment kann die Anzahl dieser Disulfidbrücken im Haar maximieren, wodurch insgesamt ein gesünderes Aussehen erreicht wird. Das umgekehrte Prinzip findet beispielsweise bei Dauerwellen oder permanenten Glättungen statt. Bei diesen Anwendungen werden die Brücken nämlich aufgelöst, um die Haarstruktur zu ändern.

Für wen ist die Anwendung geeignet?

Keratin-Treatments kommen in den unterschiedlichsten Formen. Ein Brazilian Blowout eignet sich beispielsweise besonders gut für all diejenigen, die sich insgesamt glattere Haare wünschen. Das Kerasilk Treatment von Goldwell minimiert dagegen Spliss und sorgt für mehr Geschmeidigkeit ohne die Lockenstruktur großartig zu verändern – perfekt für alle, die von Natur aus Curls besitzen und diese auch behalten möchten.

In einem Gespräch mit dem Hairstylisten Ihres Vertrauens sollten Sie im Vorfeld abklären, ob während der Anwendung Formaldehyd zum Einsatz kommt. Falls möglich sollten Sie diese Chemikalie nämlich umgehen, denn Studien des Bundesinstituts für Risikobewertung haben ergeben, dass eine größere Menge dieses Stoffes krebserregend sein kann und zu allergischen Atemwegsreaktionen führen könnte.

Werbung