Werbung
HAARE

Was Sie über Silikone wissen müssen

Von Patrick Vogel 28/06/2020
Credit: Stocksy
S

Silikone – Ja oder Nein? Das ist die Frage, die sich alle Haircare-Junkies stellen. Wir verraten Ihnen, wie kontrovers der Inhaltsstoff wirklich ist.

Silikone gehören zu den synthetischen Polymeren und werden seit den 1950er-Jahren als Wirkstoff in der Beauty-Industrie verwendet. Zu Beginn fast nur in Skincare, finden sich Silikone jetzt besonders oft als Hauptbestandteil vieler Haarpflegeprodukte. Sie verleihen Glanz und eine seidige Textur, aber trotzdem bevorzugen viele Menschen silikonfreie Alternativen. Warum?

Was sind Silikone?

Wenn Sie ein silikonhaltiges Shampoo benutzen, wird Ihr Haar mit einem Schutzfilm überzogen. Der schädliche Einfluss von freien Radikalen wird auf diese Weise verringert. Man unterscheidet zwischen wasserlöslichen, partiell löslichen und wasserunlöslichen Silikonen. Letztere liefern einen Soforteffekt und sind oft in Haarmasken oder anderen SOS-Treatments enthalten. Solche Produkte verwenden Sie in der Regel maximal einmal bis zweimal in der Woche, mit gutem Grund.

Das große Problem

Silikone verschönern Ihr Haar zwar optisch, aber sind nicht wirklich pflegend. Im Gegenteil: Viele Silikone lassen sich nur schwer aus dem Haar waschen. Ein regelmäßiger Gebrauch führt deshalb zu verstopften Poren, Build-up oder sogar zu einer Allergie. In Kombination mit natürlichen Pflegeprodukten stören sie die Wirkung, weil die silikonhaltige Barriere auf dem Haar nur schwer zu durchbrechen ist. Nährstoffe und Feuchtigkeit können nicht mehr eindringen. Abhilfe schaffen meistens nur Clarifying Shampoos mit starken Tensiden und Sulfaten, die das Haar austrocknen. Auch mit Blick auf Ihren ökologischen Footprint ist der Verzicht auf Silikone ratsam: Diese werden von der Umwelt nämlich nicht abgebaut und oft aus Erdölderivaten gewonnen. Sie können Silikone an den Endungen -cone, -xane und -conol erkennen.

Natürliche Alternativen

Aber bitte nicht verzweifeln, falls Silikone bisher einen festen Platz in Ihrer Haircare-Routine haben. Vitamin E oder auch Argan- und Jojoba-Öl pflegen Ihr Haar tatsächlich und wirken ähnlich. Sheabutter genauso und die ist gleichzeitig sogar ein natürliches Heat Protectant.

Werbung