Werbung
Gesichtspflege

Deshalb sollten Sie die Sonnencreme im Frühling nicht vergessen

Von Redaktion 28/02/2021
Credit: Stocksy
S

Seien Sie mal ganz ehrlich: benutzen Sie jeden Tag eine Sonnencreme? Wenn nicht sollten Sie das schleunigst ändern, gerade für den Frühling ist dies wichtig. séduction verrät warum. 

Sonnenanbeter freuen sich über die steigenden Temperaturen. Endlich gehören langweilige Abende auf dem Sofa wieder der Vergangenheit an. Freunde kann man wieder beim Outdoorsport treffen, ohne zu frieren oder einfach gemeinsam in einem Park entspannen. Sonnenstrahlen sorgen außerdem für einen besseren Allgemeinzustand, weil Sie uns mit Vitamin D beliefern und für gute Laune sorgen. Sie sollten die Sonne allerdings nur sorgenfrei genießen, wenn Sie sich auch ausreichend schützen. Auch im Frühling ist eine Sonnencreme absolutes Must-have. Diese sollte mindestens Lichtschutzfaktor 30 haben, besser sogar 50. 

Warum die Haut im Frühling anfälliger für UV-Schäden ist

Ein unzureichender Sonnenschutz kann weitreichende Folgen haben: die Hautalterung beschleunigt, man riskiert einen Sonnenbrand und das Hautkrebsrisiko wird unnötig gesteigert. Trotzdem benutzen viele Menschen im Frühling keine Sonnencreme. Dies beruht oftmals auf dem Irrglauben, dass die UV-Schäden nur bei äußerst warmen Temperaturen wirklich schädlich sind. Tatsächlich kann man sich aber auch im tiefsten Winter einen Sonnenbrand holen. Im Sommer mag die UV-Strahlung zwar am stärksten sein, aber gerade im Frühling ist die Haut am empfindlichsten. Grund dafür ist, dass wir frisch aus dem Winter kommen. Unsere Haut ist dementsprechend nur an eine schwache UV-Strahlung gewöhnt. Dies bedeutet auch, dass unsere Zellen noch nicht genug Melanin aufgebaut haben. Der Farbstoff schütz den Zellkern vor UV-Schäden. Ein weitere natürliche Schutzfunktion unseres Körpers ist die Sonnenschwiele, die nach dem Winter erst wiederaufgebaut werden muss. Mit einem stärkeren Einfluss der UV-Strahlung verdickt sich nämlich allmählich unsere Hornhaut. 

So kommen Sie sicher durch den Frühling 

Unterschätzen Sie die Frühlingssonne nicht. Das bedeutet mindestens 15 Minuten vor dem Rausgehen eine Sonnencreme verwenden und nach etwa zwei Stunden nachcremen. Auch Körperstellen wie Ohren, Lippen und Fingernägel profitieren von einem Sonnenschutz – Partien, die viele Menschen oft vergessen. Und statt der Creme aus dem letzten Urlaub zu verwenden, lieber in eine frische Sonnencreme investieren. Auf diese Weise können Sie sich sicher sein, dass das Produkt noch haltbar ist und seine volle Wirkkraft entfalten kann. Falls Sie sich regelmäßig tannen möchten, empfehlen wir einen UV-Sensor, der Ihnen anzeigt wie stark die Strahlung ist. Diese klebt man einfach wie ein Pflaster auf die Haut oder den Fingernagel. 

Werbung