Werbung
Gesichtspflege

Diese Wirkstoffe können die Haut straffen

Von Pia Scheiblhuber 16/06/2020
Credit: Adobe Stock
A

An Antiaging hängen viele Hoffnungen, ist es doch ein Wort, das ewige Jugend verspricht und jegliche Falten aus dem Gesicht radieren soll. Es wird von vielen auf den Produktetiketten als Qualitäts-Prädikat wahrgenommen. Doch die bloße Aufschrift bringt nicht gleich das erhoffte Beauty-Wunder. Hautstraffende Cremes gibt es aber dennoch: Sie zeichnen sich durch ganz bestimmte Inhaltsstoffe aus.

séduction erklärt, worauf Sie bei der Wahl einer Lifting-Creme achten sollten.         

Wenn das Bindegewebe erschlafft, können straffende Cremes helfen

Es ist unvermeidbar: Mit der Zeit erschlafft die Haut nach und nach und Falten werden immer sichtbarer. Elastische Fasern werden geschädigt und das Bindegewebe verliert an Festigkeit. Mit Lifting-Cremes kann man Anzeichen der Hautalterung aber entgegenwirken.

Besonders beliebt und effektiv: Hyaluron und Kollagen

Kollagen und Hyaluron gehören zu den absoluten Lieblingsingredienzen, wenn es um die Bekämpfung von Hautalterung geht – und dürfen deshalb auch nicht in hautstraffenden Cremes fehlen. Das Besondere an Ihnen: Hyaluronsäure kann besonders viel Wasser binden und sorgt dadurch für bestens gefüllte Feuchtigkeitsdepots der Haut. Eine frische und pralle Haut ist dabei garantiert. Kollagen hingegen ist ein Strukturprotein, das dem Bindegewebe Festigkeit verleiht. Die körpereigene Kollagenproduktion nimmt ca. ab dem 25. Lebensjahr ab. Ab diesem Zeitpunkt lohnt es sich, auf Cremes mit Kollagenanteil zurückzugreifen. Mit zunehmendem Alter wird die Verwendung von kollagenhaltigen Kosmetikprodukten immer wichtiger.

Power-Wirkstoff Argireline

In hautverjüngernden Cremes sind auch Vitamin C und Vitamin A (Retinol) sehr beliebt. Ersteres verleiht der Haut ein natürliches Strahlen und Retinol zählt zu den Antiaging-Lieblingen, die eine Hautglättung begünstigen sollen. Der absolute Power-Wirkstoff ist jedoch Argireline. Dabei handelt es sich um Biobotox, das Nervensignale abschwächt, die zur Bewegung von Muskeln nötig sind. Somit können sich die Gesichtsmuskeln entspannen, was eine Faltenglättung zur Folge hat. Argireline wirkt also wie eine sanfte Lähmung der Gesichtsmuskeln – ganz ohne operativen Eingriff.

Hals und Dekolleté nicht vergessen

Nicht nur die Gesichtshaut neigt dazu, leicht Falten zu bilden. Auch Hals Dekolleté sind anfällig für Faltenbildung, da die Haut hier besonders dünn ist. Beim Cremen also diese Stellen nicht vernachlässigen!

Werbung