Werbung
Gesichtspflege

Hautkrankheit Rosacea: Dermatologe im Interview

Von Pia Scheiblhuber 05/09/2020
Credit: Gorunway
A

Ausgeprägte Hauterkrankungen haben eine enorme Auswirkung auf die Lebensqualität. Man fühlt sich einfach nicht mehr wohl in der eigenen Haut. Rosacea gehört zu diesen unangenehmen Hautproblemen. Sie äußert sich durch fleckige Rötungen im Nasen- und Wangenbereich.

séduction hat den Dermatologen Dr. med. Sebastian Kahl, der im Medizinischen Versorgungszentrum Corius in Hamburg tätig ist, zu den Symptomen, Ursachen und Behandlungsformen von Rosacea interviewt.

Herr Kahl, wobei handelt es sich genau bei Rosacea?

Es handelt sich bei der Rosacea um eine Form der Akne, von der eher Menschen betroffen sind, die die Teenager-Zeit schon hinter sich haben.

An welchen Symptomen erkennt man Rosacea?

Typischerweise leiden Patienten mit Rosacea unter roten Flecken und Pickeln im Gesicht, vor allem an Nase und Wangen. In seltenen Fällen kann es durch ein übermäßiges Wachstum von sogenannten Talgdrüsen auch zu einer Gewebeverdickung kommen. Dieses Phänomen wird dann meist an der Nase beobachtet und ist umgangssprachlich als „Knollen-Nase“ bekannt.

Worauf kann eine Rosacea-Erkrankung zurückzuführen sein?

Eine Rosacea hat häufig verschiedene Ursachen. Einerseits haben manche Menschen eine Neigung für die Erkrankung geerbt. Außerdem spielen manchmal bestimmte, mikroskopisch kleine Tierchen bei der Erkrankung eine Rolle (die sogenannten Demodex-Milben). Zudem können bestimmte andere Faktoren, wie z. B. Sonnenlicht und hautreizende Stoffe, die Erkrankung verschlimmern.

Wie kann Rosacea behandelt werden?

Grundsätzlich sollten Patienten mit Rosacea bestimmte Auslösefaktoren wie Sonnenlicht und scharfe Hautreinigungsmittel im Gesicht vermeiden. Für die Reinigung und Pflege der Haut von Patienten mit Rosazea gibt es z. B. in der Apotheke viele sehr gut geeignete Produkte. Reichen solche Basismaßnahmen nicht aus, dann kommen bestimmte medizinische Cremes zum Einsatz. Diese können z. B. die Wirkstoffe Metronidazol (ein Antibiotikum mit entzündungslindernder Wirkung) oder Ivermectin (ein Wirkstoff, der u. a. gegen Demodex-Milben hilft) enthalten. Sollten auch diese Behandlungsformen nicht zum Erfolg führen, dann sind manchmal auch Tabletten notwendig, z. B. mit dem Wirkstoff Doxycyclin (ebenfalls ein Antibiotikum mit entzündungslindernder Wirkung).

Ist Rosacea vollständig heilbar? Wenn nicht, wieso?

Die erbliche Neigung zur Rosacea ist heute leider noch nicht heilbar. Daher ist es nicht selten, dass Patienten hin und wieder ein Wiederaufflammen der Erkrankung erleben. Die bereits genannten Allgemeinmaßnahmen, Cremes und/ oder Tabletten können die Symptome jedoch meist längerfristig kontrollieren.

Werbung