Werbung
Gesichtspflege

Hautproblem Pilling – Das können Sie dagegen tun

Von Online Redaktion 15/05/2021
Credit: Pexels
W

Wenn Fussel, Knötchen oder Flusen uns den Lieblingspulli ruinieren, ist das eine lästige Angelegenheit. Doch was ursprünglich aus der Modewelt stammt, existiert auch in der Hautpflege. Das sogenannte Pilling hinterlässt nicht nur auf kurzfaserigen Wollstoffen kleine Knötchen, sondern lässt auch unser Hautbild zerkrümeln. séduction verrät die häufigsten Gründe. 

Als Pilling bezeichnet man die Knötchen- oder Fusselbildung bei Kleidungsstücken, die durch lose, verfilzte Fasern im Stoff entstehen. Doch dieses Phänomen lässt sich auch auf unser Gesicht übertragen. Verschiedene Faktoren sorgen dafür, dass sich nach dem Auftragen von Make-up und Creme die oberste Hautschicht abrollt und kleine Kügelchen formt, die sich anschließend sichtbar auf der Haut absetzen. Dieser optische Fauxpas entsteht immer dann, wenn Produkte falsch oder im Überfluss gelayert werden. Die Haut kann die Inhaltsstoffe nicht mehr absorbieren und beim weiteren Auftragen von Kosmetika scheuern Pinsel und co. die Schichten regelrecht ab. 

Silikonhaltige Produkte verursachen Pilling

Silikon gilt schon lange als strittige Substanz in der Beauty-Welt. Dennoch ist und bleibt es oftmals ein Bestandteil in vielen Kosmetika und stellt ebenso einen der häufigsten Gründe für Pilling dar! Denn die Haut kann die Silikone nicht absorbieren. Wie ein Film legen sich diese über die Hautoberfläche, um ein ebenmäßiges, glattes Erscheinungsbild zu simulieren. Deshalb entstehen allein durch die Reibung beim Auftragen der Hautpflege kleine Knötchen.  

Zu viel des Guten

Besonders reichhaltige Cremes auf hoher Fettbasis können die Haut überfordern. Sie kann die Pflege nicht mehr aufnehmen und so verbleibt das Produkt, ähnlich wie bei den Silikonen, auf der obersten Hautschicht. Nutzen Sie deshalb bevorzugt leichte Texturen, die auf Ihren Hauttyp abgestimmt sind. Zudem gilt auch hier die Prämisse „Weniger ist mehr“ . Eine haselnussgroße Menge ist meist schon ausreichend, um den Bedürfnissen der Haut gerecht zu werden. 

Step by Step

 Serum, Toner, Sonnenschutz – wir haben unendlich viele Produkte, um unsere Haut zu schützen und zu verwöhnen. Doch beim Skinlayering ist die richtige Reihenfolge entscheidend. Damit sich die Produkte nicht an der Hautoberfläche ablagern, sollte man mit leichten Formulierungen beginnen und die Skincare Routine mit dem schwersten Produkt abschließen. Heißt konkret: Produkte auf Wasserbasis, wie Reinigung und Toner, kommen an erster Stelle, erst danach trägt man Seren, Creme oder Öl auf. Sonnenschutz bildet das Schlusslicht. Geben Sie den Produkten außerdem ausreichend Zeit, um in tiefere Schichten einzudringen. Denn nur dann können sie ihre volle Wirkung entfalten.  

Gründliche Reinigung kann Pilling vorbeugen

Das beste Mittel, um Pilling vorzubeugen, ist die tägliche, gründliche Reinigung der Haut. Denn nur so können Sie Produktrückstände, Talg und Make-up effektiv beseitigen. Zusätzlich empfiehlt sich außerdem ein sanftes Peeling, um überschüssige Hautschüppchen zu lösen und zu entfernen.  

Werbung