Japans Antwort auf schöne Haut: „Mochi Skin“ - séduction Magazin
Werbung
Gesichtspflege

Japans Antwort auf schöne Haut: „Mochi Skin“

Von Redaktion 01/08/2020
Credit: Gorunway
J

Japans Kult-Süßigkeit, die sogenannten „Mochis“, haben auf der ganzen Welt an Beliebtheit gewonnen. Jetzt werden die klebrigen Reiskuchen als Inspirationsgeber für einen neuen Beauty-Trend gefeiert: „Mochi Skin“ soll die koreanische Beauty-Vorherrschaft, gerechtfertigt durch Trends wie Cloudless-, Dumpling- und Glass-Skin, vorerst ablösen. 

séduction zeigt, wie der matte Sommer-Teint gelingt.

Korea vs. Japan: Weniger ist mehr

Anders als in der koreanische Skincare, setzen japanische Frauen eher auf das Motto: Weniger ist mehr. „Mochi Skin“ soll im Vergleich zum koreanischen Vorgänger-Trend „Glass Skin“ keinen Porzellan-Effekt auf der Haut erzeugen. Der Teint sieht zwar immer noch dewy aus, glänzt aber nicht so stark. Er besticht mit einem matten, samtig-weichen Finish – so wie Mochis eben auch, denn aufgrund des Reismehls ist deren Oberfläche matt und extrem fein. Bei „Mochi Skin“ geht es zwar, wie auch bei „Glass-Skin“, um Geschmeidigkeit, Feuchtigkeit und Elastizität. Aber anstatt mehrere Produkte mit verschiedenen Inhaltsstoffen zu mischen, setzt man bei „Mochi Skin“ auf eine reduziertere Pflege: Beispielsweise werden Sheet Masks nur einmal in der Woche benutzt, an den anderen Tagen wird die Haut mit Seren und Moisturizer gepflegt. Peelings für eine makellose und porenfreie Oberfläche sind das Beauty-Geheimnis der Koreaner. Japaner hingegen stehen dem eher skeptisch gegenüber, sie setzten lieber auf die Double Cleansing-Methode, bestehend aus einer ersten Reinigung mit Öl und einer anschließenden Schaum-Reinigungsphase.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Das passende Make-up

Wenn es um Skin-Trends geht, steht die Haut ganz klar im Fokus des Make-ups. Um einen ebenmäßigen, natürlichen Teint zu schaffen ist die ideale Pflege das A und O. Man kann es nicht oft genug sagen: Weniger ist mehr. Wer Make-up und Foundation tragen möchte, der sollte darauf achten, die T-Zone abzupudern, um das matte Finish nicht zu verlieren. Für einen No-Make-up-Look eignet sich ein mattierender Primer nach der Pflege oder eine leichte BB-Cream. Für eine tolle „Mochi Skin“ sollte man aber definitiv keinen Highlighter verwenden. Damit die Haut aber trotzdem strahlt und frisch aussieht, ist ein matter rosé- oder pfirsichfarbener Blush perfekt. 

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Werbung