Lippenpflege im Sommer: So schützen Sie die sensible Hautpartie - séduction Magazin
Werbung
Gesichtspflege

Lippenpflege im Sommer: So schützen Sie die sensible Hautpartie

Von Pia Scheiblhuber 23/07/2020
Credit: Stocksy
V

Vor einem ausgiebigen Sonnenspaziergang im Sommer gönnen wir unserem Gesicht, dem Körper und sogar den Haaren einen UV-Schutz mit Cremes, Sprays und Fluiden – oder einem Sonnenhut. Doch an einen speziellen Sonnenschutz für die Lippen denken nur die wenigsten.

Genau diese sensible Hautpartie bräuchte aber umso mehr Aufmerksamkeit. Eine Lippenpflege mit hohem LSF sollten Sie Ihren Lippen in den sonnenreichen Monaten unbedingt gönnen. Aber nicht nur der LSF ist ausschlaggebend bei der Wahl des richtigen Lipbalms. séduction erklärt, worauf es ankommt.

Lippen können sich selbst kaum schützen

Die Lippen sind besonders sonnenempfindlich, denn sie verfügen kaum über Selbstschutz. Das merkt man bereits daran, dass sich Lippen nicht bräunen können. Ihnen fehlen nämlich die Melanozyten und können daher nicht das Pigment Melanin bilden. Die Melaninbildung auf der restlichen Haut gleicht einem Schutzmechanismus, die den Lippen vorenthalten bleibt.

Wahl und Anwendung einer Lippenpflege: Darauf sollten Sie achten

  • Das A und O: hoher LSF. 30 sollte das absolute Minimum sein, am besten wäre ein Lipbalm mit LSF 50(+), um die besonders dünne und empfindliche Hautpartie sinnvoll zu schützen.
  • Die Lippenpflege sollte stark feuchtigkeitsspendend sein, vor allem, dann, wenn die Lippen bereits aufgrund der Sonneneinstrahlung etwas brennen. Pflegestifte mit Hyaluronsäure oder Aloe vera sind empfehlenswert. Stark fettende Lipbalms sind nicht unbedingt geeignet: Denn Lipide dichten die Poren ab und können zu einem Hitzestau führen.
  • Wählen Sie eine Pflege ohne Mineralöl. Trotz der allgemein bekannten negativen Einstufung der Paraffine als gesundheitsschädliche und biologisch nicht abbaubare Stoffe, gibt es immer noch viele mineralölhaltige Lippenpflegestifte auf dem Markt. Auch wenn das Produkt erst mal nur auf den Lippen verteilt wird, so gelangt es vor allem durch Essen auch in den Körper.
  • Auch von Lipbalms mit hormonell wirkenden UV-Filtern sollten Sie die Finger lassen. Diese erkennen Sie zum Beispiel an den Ausdrücken Ethylhexyl Methoxycinnamate und Bezophenone. Um einen bestmöglichen UV-Filter zu garantieren, kombinieren einige Kosmetikmarken unterschiedliche der insgesamt 27 UV-Filter, die in der EU zugelassen sind. Darunter befinden sich aber auch welche, die im Verdacht stehen, hormonell zu wirken. Bei Naturkosmetik hingegen ist der Einsatz von synthetischen UV-Filtern nicht erlaubt.
  • Sonnencreme sollten Sie für die Lippen nicht verwenden. Die Textur trocknet auf den Lippen nicht so gut wie auf der Haut und ist nicht auf die Besonderheiten dieser dünnen Hautpartie ausgerichtet.
Werbung