SOS-Hilfe bei Wimpernausfall - séduction Magazin
Werbung
Gesichtspflege

SOS-Hilfe bei Wimpernausfall

Von Online Redaktion 29/08/2022
Credit: Pexels
G

Genau wie Haare auf dem Kopf wachsen Wimpern dank ihres natürlichen Wachstumszyklus wieder nach, wenn sie ausfallen. Auffällige Lücken im Wimpernkranz können allerdings ein Anzeichen für mögliche gesundheitliche Probleme oder eine falsche Skincare-Routine sein. Diese Tipps helfen gegen Wimpernausfall.

Gründe für Wimpernausfall

  • Mit Augen-Make-up schlafen

Selbst die beste Mascara kann die Wimpern über Nacht austrocknen – Wimpernbruch oder auch Infektionen können daraus resultieren. Das falsche Abschminken kann die Wimpern ebenfalls zum Ausfallen bringen. Statt mit einem groben Abschminktuch die Mascara von den Augen zu reiben, empfiehlt es sich, ein mildes Waschgel oder ein Reinigungsöl zu benutzen. Danach sanft trockentupfen. Ihre Wimpern und die empfindliche Haut unter den Augen werden es Ihnen danken. Ein weiterer Tipp: jeden Abend die Wimpern mit Rizinusöl einmassieren und über Nacht einwirken lassen.

  • Infektionen und Irritationen

Infektionen am Wimpernkranz wie Gerstenkörner können oft zu erheblichen Entzündungen führen, die einen Wimpernausfall auslösen. Bei solchen Krankheitsbildern müssen Sie unbedingt ärztlichen Rat einholen. Auch Konjunktivitis und ähnliche Viren können solche Entzündungsreaktionen auslösen. Stark reizende Kosmetikprodukte belasten Ihre Wimpern ebenfalls. Für die empfindliche Augenpartie sollten Sie deshalb immer auf die Inhaltsstoffe achten und parfümfreie und milde Produkte bevorzugen.

  • Medizinische Ursache

Nicht nur äußerliche Probleme können zu Wimpernausfall führen, sondern auch innerliche Veränderungen. Häufige steckt eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse dahinter. Auch Immunerkrankungen, bei der Zellen die Haarfollikel angreifen, können die Wimpern schädigen. Ein schwankender Hormonhaushalt beeinflusst das Wimpernwachstum ebenso. Diese innerlichen Umschwünge unterbrechen den Growth Cycle und die Wimpern werden schwächer und zerbrechlicher.

  • Falsche Wimpern

Bei Wimpernverlängerungen besteht ebenfalls das Risiko von Haarausfall. Das Extra-Gewicht ist eine Last und dünnt die Wimpern aus. Auch temporäre Lash Extensions, also Falsies, können den Wimpernkranz irritieren. Diese werden mit einem Klebstoff fixiert, der häufig Latex enthält und Kontaktallergien und Hautreizungen auslöst. Mit der richtigen Technik können Wimpernverlängerungen aber auch eine Rettung sein, um Ihr natürliches Wimpernwachstum wiederherzustellen.

  • Ernährungsumstellung

Schönheit kommt bekanntlich von innen – ernährt man sich nicht ausgewogen leiden Körper, Haut und Haargesundheit. Deshalb ist es wichtig essenzielle Substanzen wie Vitamin A, D, C und B sowie Eisen, Zink und Folsäure regelmäßig zu sich zu nehmen. Hauptquellen für diese Nährstoffe sind grünes Blattgemüse, orangenes Gemüse, Walnüsse, Hafer, frische Beeren und Zitrusfrüchte.