Gesichtspflege

Tipps für die Gesichtspflege bei sensibler Haut

Von Pia Scheiblhuber 29/05/2020
Credit: Stocksy
Ü

Überpflegung, Umwelteinflüsse, Stress – all diese Faktoren wirken sich negativ auf den Zustand der Haut aus. Sensible Haut leidet darunter besonders stark. Die richtige Pflege ist für empfindliche Hauttypen nicht immer leicht zu finden.

Doch es gibt ein paar klare Anhaltspunkte, die bei der Wahl der passenden Pflegeprodukte helfen können.

Sensible haut oder irritierte Haut?

Das Pflegeritual besteht heutzutage oft aus mehreren Pflegeschritten. Neue, vielversprechende Produkte kauft man aus Neugier, verwendet dadurch immer wieder andere Produkte, die man untereinander in der Beauty-Routine kombiniert. Ein solches Verhalten kann schnell mal in eine Überpflegung der Haut ausarten. Die Haut kann all die Wirkstoffe nicht richtig verarbeiten, bekommt zu viele davon und reagiert mit Irritationen. Diese sind aber nicht automatisch ein Indiz für sensible Haut. Irritierte Haut kann oft einfach durch eine Reduzierung der täglich zum Einsatz kommenden Beauty-Produkte gelindert werden.

Eigenschaften empfindlicher Haut

Sensible Haut hat wird zwar auch von Überpflegung gereizt und verstärkt, letztere ist jedoch nicht der Auslöser für Juckreiz und Rötungen. Es sind also keine vorübergehenden und leicht zu vermeidende Phänomene, die sensible Haut aufweist. Das Problem ist vielschichtiger und kann an folgenden Eigenschaften sensibler haut festgemacht werden:

  • Eine Allergie oder auch die erbliche Veranlagung kann die Ursache für sensible Haut sein.
  • Umwelteinflüsse wie UV-Strahlung, Abgase, Schmutzpartikel, Rauch sowie das Bluelight von Smartphones können empfindliche Haut begünstigen
  • Stress wirkt sich ebenfalls negativ auf die Haut aus.
  • Wärme und Kälte können sensible Haut reizen.

Empfindliche Haut weist Rötungen und brennende Stellen auf, sie juckt und spannt. Die natürliche Hautschutzbarriere ist nicht mehr intakt: Schadstoffe können dadurch leichter in die Haut eindringen und Feuchtigkeit wird nicht mehr richtig in der Haut gespeichert. Deshalb leiden empfindliche Hauttypen auch oft an Trockenheit.

Darauf sollten Sie bei der Pflege sensible Haut achten

  • Verwenden Sie sanfte Produkte mit milden Inhaltsstoffen ohne Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe und ohne Sulfate. Auch wenn rein pflanzliche Produkte als schonend wahrgenommen werden, können auch diese zu Problemen bei sensibler Haut führen, da essentielle Öle und pflanzliche Extrakte nicht immer ausreichend dermatologisch getestet sind.
  • Achten Sie beim Kauf von Pflegeprodukten darauf, dass der Zusatz „nicht komedogen“ auf dem Produkt deklariert wird. Das heißt, dass es frei von Stoffen ist, die Unreinheiten auslösen. Die Rezeptur verspricht, die Poren nicht zu verstopfen.
  • Beruhigende Stoffe sollten die Basis für die Pflege sensibler Haut bilden: Zink, Panthenol, Hamamelis, Süßholzwurzel, Aloe Vera oder auch Nachtkerzenöl sind hier vorteilhaft.

Neue Produkte erst an anderen Hautstellen testen

Wenn Sie auf Ihrer empfindlichen Haut ein neues Produkt ausprobieren möchten, sollten Sie es am besten erst auf Körperstellen testen, die der Gesichtshaut von ihrer Beschaffenheit her ähneln, zum Beispiel an der Innenseite des Oberarms. Auf jeden Fall an einer Stelle, die im Falle von Rötungen leicht kaschiert werden kann. Bei starken Hautirritationen sollte unbedingt der Rat eines Dermatologen eingeholt werden. Denn sensible Haut ist eine sehr komplexe Haut, die eine ganz individuelle Pflege benötigt.

Werbung