Warum Face Oils im Herbst und Winter ein Muss sind - séduction Magazin
Werbung
Gesichtspflege

Warum Face Oils im Herbst und Winter ein Muss sind

Von Patrick Vogel 19/10/2021
Credit: Unsplash
L

Langsam packen wir cozy Pullover und Wintermäntel wieder aus den Kleiderschränken. Der Wetterumschwung der Herbst- und Wintermonate beeinflusst aber nicht nur unseren Kleidungsstil, sondern auch die tägliche Skincare Routine. Erfahren Sie, weshalb Face Oils genau jetzt die richtige Wahl sind.

Jeder kennt es: im Herbst und Winter trocknet die Haut über Nacht gerne mal aus. Unser Gesicht fängt an sich zu schuppen und ist irritiert. Oftmals hält deshalb auch das Make-up nicht richtig und der Teint erscheint fahler. Umso wichtiger, die richtigen Produkte zu benutzen. Wenn selbst der reichhaltigste Moisturizer im Herbst und Winter an seine Grenzen kommt, sollten Sie zusätzlich Face Oils benutzen.

Mythos: Face Oils verstopfen Poren

Immer wieder hört man, dass Gesichtsöle die Haut verfetten, Poren verstopfen und potentiell Unreinheiten auslösen können. Dies sind allerdings bloß Halbwahrheiten. Tatsächlich gibt es für jeden Hauttyp und jedes Skin Problem ein passendes Face Oil mit tollen Pflege-Benefits. Dabei ist Trockenheit das Hauptproblem, unter dem viele momentan leiden.

Diese Wirkstoffe helfen bei trockener Haut

Hydration sollte der Key Factor bei der Auswahl eines Face Oils für Ihre Winter- und Herbstpflege sein. Hierfür eignen sich Arganöl, Extrakte der Färberdistel, Squalan oder auch Kamelienöl. Bei Face Oils, die hauptsächlich aus diesen Ingredienzen bestehen, müssen Sie sich keine Sorgen um verstopfte Poren machen. Nach regelmäßiger Anwendung werden Sie schnell eine Verbesserung bemerken – Ihre Haut wird gesund strahlen. Selbst bei Mischhaut und oily Skin können Gesichtsöle helfen. Ist die Haut dehydriert, wird oftmals viel zu viel Sebum produziert. Natürliche Öle regulieren diesen Prozess und wirken ausgleichend. Um ganz sicherzustellen, dass die Haut nicht greasy wirkt am besten ein Samenöl verwenden. Diese ziehen schnell ein und hinterlassen keinen Film. Geheimtipp: Viele benutzen Face Oils in Ihrer Routine zu früh. Das Öl sollte der letzte Step nach Serum und Moisturizer sein, weil gerade aktive Ingredienzen danach nicht mehr wirklich wirken können.

Unsere Produktempfehlungen

Credit: PR

Das „Squalane + Vitamin C Rose Oil” der Marke Biossance (30 ml um 69 Euro) lässt Ihre Haut in neuem Glanz erstrahlen. Während das aus Zuckerrohr gewonnene Squalan für Hydration sorgt, beugt Vitamin C Diskolorationen vor. Das „Sunday Riley Juno Antioxidant + Superfood Face Oil“ (35 ml um 110 Euro) ist infused mit nährenden Ölen, unter anderem aus Blaubeeren und Arganie. On top fungieren Omega-3, 6 und 9-Fettsäuren als natürlicher UV-Schild. „The Face Oil“ von Augustinus Bader (30 ml um 73 Euro) gehört ebenfalls zu unseren Top 3.  Das tiefenwirksame Öl wirkt restorativ. Dafür verantwörtlich ist ein Cocktail aus natürlichen Ingredienzen der Babassupalme und der Wunderpflanze Pongamia.

Werbung