Gesichtspflege

Welches Gesichtspeeling passt zu welchem Hauttyp?

Von Pia Scheiblhuber 18/05/2020
Credit: Stocksy
E

Ein regelmäßiges Peeling kann kleine Beauty-Wunder bewirken: Die Poren werden feiner, die Haut geschmeidiger, der Teint strahlender. Kurzum: Jedes Anzeichen eines fahlen Schleiers verschwindet.

Entscheidend für den Peeling-Erfolg ist aber die Wahl des richtigen, zum Hauttyp passenden Gesichtseelings. séduction stellt Ihnen die drei wichtigsten Peeling-Kategorien vor.

Chemische Peelings für ölige Haut und zur Faltenbekämpfung

Chemische Peelings sind insbesondere für ölige Hauttypen zu empfehlen. Das bekannteste chemische Peeling ist das Fruchtsäurepeeling, das auf säurehaltigen Mittel wie Alpha-Hydroxysäure (AHA) oder Beta-Hydroxysäure (BHA) basiert. Diese Stoffe dringen tief in die oberste Hautschicht ein und sorgen dafür, dass sich die Hornschicht ablöst, die Haut sich also schält, und die jüngere Hautschicht zum Vorschein kommt. Hört sich super an. Aber Vorsicht: Denn chemische Peelings können in hoher Konzentration aggressiv wirken. Deshalb beinhalten entsprechende Produkte für zuhause höchstens zehn Prozent dieser Säuren, wohingegen in einer professionellen Behandlung höhere Konzentrationen (ab 30 Prozent) zum Einsatz kommen können. Beim Dermatologen können Behandlungen mit Trichloressigsäure (TCA), das feine Fältchen reduzieren kann, oder Peelings mit Phenol zur Beseitigung von Akne-Narben und tieferen Falten durchgeführt werden.

Mechanische Peelings für normale oder zu Unreinheiten neigende Haut

Das mechanische Peeling ist die am weitesten verbreitete Peeling-Methode, die sich für normale oder zu Unreinheiten neigende Haut eignet. Anhand kleiner körniger Schleifpartikel werden abgestorbene Hautschüppchen entfernt. Diese Methode wirkt rein oberflächlich. Mit kreisenden Bewegungen wird das Peeling auf die Haut aufgetragen. Das Resultat: eine sofort geschmeidiger und reiner wirkende Haut. Beim Kauf eines mechanischen Peelings sollten Sie darauf achten, dass sich kein Mikroplastik im Produkt befindet, das nach der Anwendung in der Umwelt landet, wo es nicht abgebaut werden kann. Es gibt viele Alternativen zu den Plastik-Schleifpartikeln, zum Beispiel Himalaya-Salz, brauner Zucker, Aprikosenkerne, Mohnsamen oder Jojobawachs-Kügelchen.

Enzympeelings für sensible und trockene Haut

Enzympeelings sind besonders schonend und eigenen sich somit für sensible aber auch trockene Hauttypen. Das Besondere an dieser Peelingform: Enzyme spalten Eiweißbausteine auf der Hautoberfläche und lösen so ganz sanft abgestorbene Hautschüppchen, die beim Abwaschen von der Haut entfernt werden. Es handelt sich also wie beim mechanischen Peeling um eine oberflächliche Peelingart. Die Enzyme stammen beispielsweise aus Papaya, Ananas oder Orange.

Werbung