Glatt und straff: Diese Wirkstoffe machen die Haut sommertauglich - séduction Magazin
Werbung
Körperpflege

Glatt und straff: Diese Wirkstoffe machen die Haut sommertauglich

Von Pia Scheiblhuber 07/07/2022
Credit: Stocksy
A

Alle Jahre wieder sehnt man sich erst nach Sonne und Wärme – und sobald sich dieses Sommer-Duo eingestellt hat auch nach straffer Haut. In kurzen Hosen, Röcken und Shirts möchte man natürlich eine gute Figur machen. Die richtigen Inhaltsstoffe bei der Hautpflege können da helfen.

Bei der straffenden Sommer-Skincare kommt es vor allem auf zwei Dinge an: intensive Feuchtigkeitsspender, die viel Wasser binden und in tiefen Hautschichten speichern können,  und Antioxidantien, die vor freien Radikalen und somit vor vorzeitiger Hautalterung, u.a. aufgrund von UV-Schäden, schützen.

Feuchtigkeitbindende Inhaltsstoffe

  • Hyaluronsäure: Als Feuchtigkeitsspender Nummer 1 steht Hyaluronsäure für viele ganz oben auf dem Inhaltsstoffe-Treppchen. Sie kann sehr viel Wasser binden – um genau zu sein: das bis zu 1000-Fache ihres Eigengewichtes an Wasser – und somit große Mengen Feuchtigkeit tief in die Haut schleusen und die Haut effektiv von innen aufpolstern.
  • Kollagen: Es ist das wichtigste Stütz- und Strukturprotein des menschlichen Körpers, das sich in der mittleren Hautschicht befindet, und ist u.a. essentiell für den Aufbau des Bindegewebes. Mit der Zeit nimmt die körpereigene Kollagenproduktion ab. Das heißt im Klartext: Circa ab dem 30. Lebensjahr sollte die Haut mithilfe von Kollagen-Pflegeprodukten unterstützt werden. Dadurch wird die Spannkraft der Haut verbessert. Kollagen kann übrigens das 15-Fache seiner eigenen Masse an Wasser aufnehmen.
  • Urea: Im Gegensatz zu nährenden Ölen hilft der Harnstoff, den Feuchtigkeitshaushalt der Haut langfristig zu stabilisieren. Urea ist vor allem für seine Hautverträglichkeit bekannt und deshalb auch für Allergiker geeignet. Die normale Urea-Dosis in einem Pflegeprodukt liegt bei drei bis fünf Prozent. Wer an besonders trockener Haut leidet, sollte zu einer Creme mit zehn Prozent Urea greifen; bei Ekzemen sind auch Produkte mit noch höherem Urea-Anteil sinnvoll, um den Juckreiz zu lindern.

Antioxidantien für straffe Haut

  • Vitamin C und E: Sie bilden ein Zellschutz-Team: Vitamin E ist für die Aufrechterhaltung der Zellwände verantwortlich, Vitamin C schützt vor allem das Zellinnere. Die Antioxidantien können freie Radikale schnell abfangen und neutralisieren, wodurch oxidativer Stress verhindert werden kann. Immer mehr hochdosierte Vitamin-Pflegemittel gibt es auf dem Markt. Trotz ihrer Effektivität ist hier Vorsicht geboten: Sie sollten nicht zu oft angewendet werden, sonst können die Wirkstoffe von der Haut nicht richtig aufgenommen werden. Man riskiert sogar Hautirritationen.
  • Coenzym Q 10: Es wird im Körper produziert und sorgt dafür, dass die Zellen mit Energie und Sauerstoff versorgt werden. Dank seiner antioxidativen Eigenschaften ist Q 10 einer der wichtigsten Vitalstoffe des menschlichen Körpers. Mit Q 10 angereicherte Hautpflegeprodukte können zur Abwehr freier Radikaler beitragen und somit die Hautalterung verlangsamen.
  • Mineralien: Insbesondere Kalzium und Magnesium können die Entstehung freier Radikaler verhindern.
  • Spurenelemente: Hier ist vor allem Zink von großer Bedeutung. Es kann aber nur dann vom Körper aufgenommen werden, wenn es mit einem Enzym agiert. Deshalb befinden sich in Pflegeprodukten Zink-Salze, die sich leicht lösen und beim Auftragen mit den Enzymen der Haut eine Verbindung eingehen und sich somit freisetzen. Im Allgemeinen ist Zink für unreine, ölige Haut geeignet.
  • Sekundäre Pflanzenstoffe: Hier spielen vor allem Polyphenole eine große Rolle. Sie regen die Mikrozirkulation an und verringern oxidativen Stress. Die wohl bekannteste Untergruppe der Polyphenole sind Flavonoide.