Werbung
Gesichtspflege

Künstliche Intelligenz in der Beauty-Branche: L’Oréal stellt „Perso“ vor

Von Habib Yaman 06/01/2020
L

Lippenstifte, Foundations und Pflegeprodukte, individuell auf Vorlieben und Bedürfnisse abgestimmt, und zwar auf Knopfdruck: Was sich nach Zukunftsmusik anhört, soll mit dem „Perso“ von L’Oréal, einem 3-in-1-Gerät für Zuhause, 2021 Wirklichkeit werden. Auf der CES in Las Vegas stellt der Kosmetikkonzern die Beauty-Tech-Innovation vor.

Gerade einmal 16,5 Zentimeter hoch und knapp ein halbes Kilo schwer ist das auf künstlicher Intelligenz basierende Gerät, das die Beauty-Branche mit der Herstellung personalisierter Schönheitsprodukte revolutionieren soll. Mit der entsprechenden Geräte-App, die über eine Bild-Datenbank mit unterschiedlichen Farbnuancen verfügt, können Nutzer ihren Lieblingston kreieren. Diese Funktion soll noch erweitert werden, sodass der eigene social media-Account mit der App verbunden werden kann. Die Idee dahinter: Es soll ermöglicht werden, Looks von beispielsweise Influencern leichter nachstylen zu können.

Wer einen Lippenstift kreieren möchte, testet die gewählte Farbe erst anhand eines Virtual-Try-On-Tools, bevor man das Produkt in Auftrag gibt. Entscheidet man sich für die Nuance, kreiert „Perso“ durch die richtige Dosierung der drei im Gerät befindlichen, austauschbaren Farbtöne die gewünschte Lippenstiftnuance. Die Herstellung der individuellen Foundation funktioniert ähnlich: Die Farben werden auf den persönlichen Hautton bei Tageslicht abgestimmt.

„Perso“ kann neben dekorativer auch pflegende Kosmetik herstellen. In vier Schritten und stets mithilfe der App können auf individuelle Hautbedürfnisse angepasste Skincare-Produkte gezaubert werden: Zuerst wird anhand eines Fotos die Haut analysiert. Anschließend untersucht „Perso“ die lokalen Umweltbedingungen, wie UV-Index, Temperatur und Feuchtigkeitsgehalt der Luft. Produktpräferenzen seitens des Nutzers können im dritten Step angegeben werden und abschließend wird die personalisierte Formel von „Perso“ durch die entsprechenden Zusammensetzung von SPF, Serum und Moisturizer zu einer Creme gemischt. Alle Produkte werden auf Ort und Stelle und in Einmaldosen hergestellt.

Guive Balooch, Head of L’Oréal’s Technology Incubator, weist auf die Tragweite des Beauty-Devices hin: „Mit „Perso“ vertrauen wir die personalisierte Technologie direkt unseren Kunden an. Wir wissen, dass kundenspezifische Produktanpassung von der Information über die einzigartige Beschaffenheit der Haut, den persönlichen Präferenzen und nicht zuletzt von Umweltfaktoren abhängt. Diese Technologie ist genau hierfür konzipiert.“

Ob „Perso“ Wegbereiter eines neuen Beauty-Trends werden kann, wird sich erst nächstes Jahr herausstellen, wenn das Gerät auf den Markt kommt.

Credit: Courtesy of L’Oréal

Werbung