Werbung
INHALTSSTOFFE-ABC

Inhaltsstoffe ABC Teil XXXV: Johannisbeersamenöl

Von Redaktion 28/02/2021
D

Die schwarze Johannisbeere hat sich einen Weg aus den asiatischen Waldgebieten bis hin, zu uns, nach Mitteleuropa gebahnt und ist nun unter anderem in dem ein oder anderen Gärtchen vorzufinden. Die etwa 1cm große Frucht wird Ende Juli, meist schon oft am namensgebenden Johannistag, geernet. Durch Kaltpressung oder CO2-Extration wird aus den Samen der Beere das Johannisbeersamenöl hergestellt, welches fruchtig-herb duftet, eine gelbe bis leicht grünliche Farbe hat und angenehm nussig schmeckt. Es gehört zu den wertvollsten Samenölen überhaupt, was vor allem an der Zusammensetzung der Fettsäuren liegt, welche zu 90% ungesättigt sind.

In der Kosmetikindustrie wird Johannisbeersamenöl gerne in hochwertigen Gesichtsölen und Anti-Aging Produkten verwendet. Es ist sehr gut verträglich und durch die ungesättigten Fettsäuren zellgenerierend und -schützend sowie stimulierend für den Hautstoffwechsel und weist eine verlangsamende Wirkung auf den Hautalterungsprozess auf. Außerdem eignet es sich für unreine, zu Pickeln neigende und sensible Haut, da in Johannisbeersamenöl ein hoher Anteil an Stearidonsäure enthalten ist, welche eine entzündungshemmende Wirkung besitzt. Zusätzlich wird die Widerstandsfähigkeit gegen Allergien oder Infekte, durch bioaktive Substanzen verbessert. Es eignet sich sowohl für trockene und reife, als ach für unreife und hochsensible Haut. Da Johannisbeersamenöl eine geringe oxidative Stabilität nachweist, entfaltet es seine Wirkung am besten in Kombination mit anderen hochwertigen  Ölen, wie beispielsweise Jojabaöl.

Werbung