Werbung
INSTAGRAM

Skin Minimalismus – weniger ist mehr

Von Online Redaktion 04/04/2021
Credit: Stocksy
D

Die Haut ist unser größtes und vielseitigstes Organ. Sie schützt uns vor äußeren Umwelteinflüssen, übernimmt Funktionen im Bereich des Stoffwechsels, der Wärmeregulation und der Immunantwort. Außerdem gilt sie als Spiegel der Seele. Geht es uns nicht gut, sieht man das der Haut auch schnell an. Aus diesen Gründen ist es besonders wichtig auf sie zu achten und sie zu schützen. Manchmal wird ihr allerdings die Pflege mit mehreren Produkten zu viel, was sich in Reizungen und Entzündungen äußert.  Man spricht dann von einer überpflegten Haut. Skinminimalismus ist in diesem Falle der beste Weg, um die Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen. 

Was bedeutet Skinminimalismus?

Sein Ursprung stammt aus dem koreanischen Trend „Skip-Care“. Im Grunde geht es darum, Reinigungs- und Pflegeprodukte auf das Nötigste zu beschränken. Seren, Masken, Ampullen und Essenzen werden für ein paar Wochen aus der gewohnten Routine verbannt. Was übrig bleibt sind Gesichtsreiniger, eine Creme die Feuchtigkeit spendet und eine Sonnenschutzcreme. Damit diese drei Produkte auch ausreichen, achten Sie darauf, dass der Gesichtsreiniger sanft zur Haut ist und Make-up gründlich entfernt. Und die Feuchtigkeitscreme sollte auf die Bedürfnisse der Haut angepasst sein. Deswegen ist es beim Skinminimalismus Grundvoraussetzung seinen Hauttypen zu kennen und daraus ableiten zu können, was die Haut wirklich braucht.

Vorteile von Skinminimalismus

Neben den Aspekten, dass Sie für eine kurze Zeit etwas Geld und Zeit sparen, hat Skinminimalismus viel entscheidendere Vorteile. Durch übermäßiges Schichten von Pflegeprodukten können die Poren verstopfen und die Haut kann aufgrund der vielen Wirkstoffe aus dem Gleichgewicht kommen. Dann wird sie sensibel, reagiert mit Unreinheiten und Rötungen. Die neue, reduzierte Pflegeroutine wirkt dann wie eine Detox-Kur für die Haut, die Unreinheiten und Pickel den Kampf ansagt. Vor allem jetzt wo die wärmeren Tage kommen ist der perfekte Zeitpunkt, um Skinminimalismus auszuprobieren. Denn im Sommer schwitzen wir mehr, was in Kombination mit vielen Produkten für die Haut nicht gerade förderlich ist. 

Die richtigen Inhaltsstoffe

Je mehr Inhaltsstoffe in einem Produkt enthalten sind, desto wahrscheinlicher ist die Entstehung von Hautirritationen. Durch ein Übermaß an allmöglichen Substanzen kann die Haut mir Allergien und Rötungen reagieren und austrocknen. Minimalistische Pflegeprodukte mit körperidentische Wirkstoffe wie Glyzerin, Ceramide, Vitamin B3 und Hyaluronsäure sind wertvoll, weil sie den Schutzmantel der Haut stärken. 

Werbung