Contouring: das Beste aus sich rausholen - séduction Magazin
Werbung
Make Up

Contouring: das Beste aus sich rausholen

Von Redaktion 10/02/2021
Credit: Stocksy
C

Contouring gehört schon seit vielen Jahren zu den beliebtesten Make-Up Trends. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten wird das Gesicht perfekt in Szene gesetzt. Makel werden somit unauffällig kaschiert und Vorzüge werden hervorgehoben und betont. Aber hier gilt die Regel: Weniger ist mehr! Beim Contouring soll das Beste rausgeholt werden und nicht ein vollkommen neues Gesicht geschminkt werden. Außerdem gibt es je nach Gesichtsform andere Ansatzpunkte um seine Konturen zu unterstreichen.

Für alle Gesichtsformen ist es jedoch empfehlenswert eine gute Grundierung durch Foundation und Concealer zu schaffen, damit die Contouring-Farben besser eingearbeitet werden können. Um das Glänzen bei öliger Haut und Mischhaut zu verhindern sollten lieber Contouring Puder und bei trockener Haut Contouring-Cremes eingesetzt werden. Außerdem gilt die Faustregel: die Schattierung sollte nicht dunkler als 2-3 Nuancen vom Hautton sein.

Herzförmiges Gesicht

Bei einer herzförmigen Gesichtsform sollen die breite Stirn und das spitz zulaufende Kinn ausgeglichen werden. Deswegen wird mit der dunkler Farbe von den Schläfen über die Ohren bis zu den Wangen schattiert. Die Stirn, das Kinn und unter den Augen wird mit heller Farbe gehighlightet.

Eckiges Gesicht

Ein eckiges Gesicht wirkt hart und streng, weswegen es oft weicher konturiert wird. Die dunkle Farbe wird bogenförmig auf den Stirnansatz sowie links und rechts unterhalb der Wangen und Kieferknochen aufgetragen. Anschließend werden Highlights auf der Stirn, dem Kinn und großflächig unter den Augen gesetzt.

Rundes Gesicht

Das runde Gesicht wird schmaler contouriert. Hierfür werden die dunklen Töne an Stirnaußenseite über die Schläfen bis zum Kiefer aufgetragen. Die hellen Töne highlighten die Stirn, das Kinn, den Nasenrücken und unter den Augen. Wichtig ist es, alles gut miteinander zu verblenden.

Werbung