Make Up Trends

FX Make-Up: Eine Einführung

Von Redaktion 26/10/2020
Credit: Stocksy
S

Special Effects Make-Up ist eine Kunst. Die Gesichtsstruktur einer Person kann damit komplett verändert werden. Mit Prothesen und bunten Farben können Maskenbildner den kühnsten Märchenfiguren Leben einhauchen. séduction informiert über die Geschichte von FX Make-Up.

Theater in der Renaissance

In der Blütezeit des Theaters in der Renaissance war es Frauen verboten zu schauspielern. Die weiblichen Rollen wurden von Jungen gespielt, die mit Frauenkleidern und Make-Up eine weibliche Illusion darstellten. Wichtig war dafür nicht nur die Garderobe, sondern auch die Schminke, die den Schauspielern zu einem femininen Erscheinungsbild verhalf. Seit jeher ist Schminke auf der Bühne essentiell, um die Zuschauer optisch in die Irre zu führen und die Charaktere zum Leben zu erwecken.

Special Effects in Hollywood

In Theater und Film spielt die Maske schon immer eine große Rolle. Mit dem Aufkommen des Kinos wurden die Nachbildungen von Horrorszenarien und Fantasiegestalten immer realistischer.

Höhepunkt: 1930er-Jahre

Make-Up Artist Jack Pierce stellte die Welt der Maskenbildner auf den Kopf. In der Verfilmung von „Frankenstein“ (1931) kreierte er den ikonischen Look des Monsters mit Prothesen aus Silikon, die dem Schauspieler im Gesicht angebracht wurden. Das Monster mit der hohen Stirn und den tiefsitzenden Augen sehen dem Schauspieler Boris Karloff nicht im Geringsten ähnlich. Auch die Schraube, die augenscheinlich durch den Hals des Monsters verläuft, sieht sehr realistisch aus. Die von Jack Pierce erfundenen Make-Up Techniken werden heute immer noch angewendet. Auch in der Verfilmung des Kinderbuchklassikers „Der Zauberer von Oz“ aus dem Jahr 1939, wurden Special Effects für das Make-Up der Gestalten aus Oz angewandt. So wurde der Schauspieler Jack Haley mithilfe von silberner Schminke in den Zinnmann verwandelt. Auch der feige Löwe, gespielt von Bert Lahr, bekam in der Maske eine Nasenprothese und Wangenprothesen, um für eine realistische Illusion beim Zuschauer zu sorgen.

Geschlechtertausch

Special Effects Make-Up wird aber nicht nur genutzt, um schaurige Gestalten zum Leben zu erwecken, sondern auch um das Aussehen von Menschen optisch zu verändern. In „Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen“ (1993) verwandelt sich ein Familienvater, der von seiner Frau verlassen wurde mithilfe von Make-Up in die Nanny Mrs. Doubtfire, damit er weiterhin seine Kinder sehen kann. Die Verwandlung von Robin Williams, der sowohl den Vater als auch das Kindermädchen spielt, ist verblüffend realistisch.

Vom Greis zum Jüngling

In „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ (2008) geht es um den gleichnamigen Hauptcharakter, der merkwürdigerweise rückwärts altert. Gespielt von Brad Pitt, beginnt Benjamin Button sein Leben als 80-jähriger und wird im Laufe der Geschichte immer jünger. Statt verschiedene Schauspieler einzusetzen, wird Brad Pitt mithilfe von FX Make-Up sowohl älter als auch jünger gemacht. Maskenbildner Greg Cannom gewann für seine außerordentliche Arbeit an dem Film 2009 einen Oscar in der Kategorie „Bestes Make-Up“.

Mit einem breiten Zugang zu Facepaint, Bodypaint, oder Gesichtsprothesen aus Silikon kann man heute selbst als Amateur fantasievolle Kreaturen erschaffen. Talentierte Make-Up Artists kreieren beeindruckende Halloween-Looks, die fast so aussehen als seien sie direkt aus einem Horror- oder Fantasyfilm entsprungen.

Werbung