Rasierpickel: Erste Hilfe für Männer - séduction Magazin
Werbung
Bartpflege

Rasierpickel: Erste Hilfe für Männer

Von Patrick Vogel 02/03/2022
Credit: Unsplash
H

Hautirritationen nach der Rasur sind für die meisten Männer zur Normalität geworden. Wer Vorkehrungen trifft, kann diese aber auf ein Minimum reduzieren. Besonders auf nervige und schmerzende Rasierpickel können wir nämlich verzichten.

Das Rasieren gehört für viele Männer zur täglichen Routine am Morgen. Und weil der bartlose Look gerade im Trend ist, wird sich wahrscheinlich auch der ein oder andere Zweifler an einem cleanen Face ausprobieren wollen. Doch jede Rasur strapaziert die Haut auch – Brand, kleine Schnittwunden und Rasierpickel sind deshalb quasi vorprogrammiert. Die richtige Vor- und Nachbereitung kann das Risiko für Irritationen glücklicherweise senken.

Wieso entstehen Rasierpickel?

Männer mit trockener und sensibler Haut haben nach der Rasur öfter Probleme: weil ihre Hautbarriere oftmals schwächer und dünner ist, kommt es durch die Reibung der Klinge schneller zu Entzündungen. Diese entwickeln sich nach geraumer Zeit zu einem Rasierpickel weiter. Ein anderer Grund kann Talgüberschuss sein. Um die Hautirritationen in Grenzen zu halten, sollte man deshalb mit Plan vorgehen.

#Step 1 gegen Rasierpickel: Hygiene

Durch eine Rasur entstehen kleine Mikroverletzungen in der obersten Hautschicht. Deshalb sollte Hygiene bei jedem Schritt selbstverständlich sein. Dazu gehört zuallererst das Waschen und Reinigen von Händen und Gesicht und natürlich auch das Sauberhalten von Klingen und Rasierapparat. Generell sollte man bei einer Nassrasur spätestens nach der zehnten Benutzung die Klingen wechseln. Stumpfen diese ab, wird die Haut nämlich nur verletzt. Bei einer Trockenrasur haben Sie dieses Problem zwar nicht, aber auch hier können durch Verunreinigungen Pickelchen entstehen. Außerdem wichtig: Wer sich täglich rasiert, kann das Risiko für Rasierpickel minimieren. Denn sind die Härchen zu lang, steigt auch das Verletzungsrisiko an.

#Step 2: Sanfte Rasur

Gehen Sie beim Rasieren behutsam vor. Ein leichter Druck genüg bereits für ein glattes Endergebnis. Schonender ist es außerdem auch, wenn Sie nicht gegen, sondern in Haarwuchsrichtung rasieren. Wer sich trotzdem gegen den Strich rasieren möchte, weil das Endresultat besser ist, muss sich gut vorbereiten: eine warme Dusche vor der Rasur und ein feuchtes Handtuch zum Einweichen von Haut und Stoppeln sind Pflicht, damit Rasierpickel nicht auftreten.

#Step 3: Aftershave-Pflege

Ein alkoholfreies Aftershave mit beruhigenden Inhaltsstoffe wie Aloe Vera hilft Ihrer gestressten Haut nach der Rasur. Tragen Sie es in kreisenden Bewegungen auf der zuvor trockengetupften Haut auf. Ganz wichtig: Sport und Sonne sind direkt nach der Rasur tabu!