Werbung
MEN BEAUTY

Der cleane Look: Warum Sie Ihren Bart abrasieren sollten

Von Redaktion 13/02/2021
Credit: Stocksy
E

Ein Bart kann durchaus attraktiv und stilvoll sein sowie die Persönlichkeit eines Mannes unterstreichen. Seit ein paar Jahren liegt vor allem der Vollbart im Trend, den viele Männer immer noch tragen. Wenn Sie jedoch aus der Masse hervorstechen wollen, dann ist die effektivste Art wohl einfach den Bart abzurasieren. Sie trauen sich nicht? Dann hat séduction jetzt 4 Gründe, die Sie überzeugen sollten den Härchen im Gesicht adieu zu sagen.

Die Maske sitzt nicht

Ein guter Grund, um den Bart abzurasieren, ist definitiv die Corona-Pandemie. Derzeit ist es Pflicht eine FFP2 oder OP Maske zu tragen, doch bieten diese bei einem Bart überhaupt ausreichend Schutz? Die Antwort lautet leider Nein! Durch den Bart kann die Maske nicht eng genug auf der Haut aufliegen und verliert somit einen Großteil ihrer Schutzfunktion.

Pflege

Ein gut aussehender Bart nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Die Bartpflege dauert lange und kostet auch nicht gerade wenig. Wenn also die Zeit fehlt, um den Bart ausreichend zu pflegen, dann sollten Sie sich lieber von ihm trennen.

Bartwuchs

Nicht jeder ist mit einem schönen und vollem Bartwuchs gesegnet. Wenn also viele Lücken und sprießende Härchen, statt der gewünschte Vollbart, vorhanden sind, dann ist der cleane Look auf jeden Fall die bessere Wahl.

Bakterien

In einem Bart tummeln sich unzählige Bakterien und Keime, die mit einer oberflächlichen Reinigung nicht beseitigt werden können. Außerdem bleiben meist Essens- und Trinkreste in ihm hängen, was weder gepflegt noch schön aussieht. 

Sie haben sich dazu entschieden den Bart abzurasieren und lieber den cleanen Look zu tragen? Dann hat séduction 4 Schritte für die perfekte Rasur.

1. Schritt

Der Bart sollte als erstes mit warmen Wasser und einem Produkt Ihrer Wahl gereinigt werden. Die Poren werden dadurch geöffnet und die aufgeweichten Barthaare treten hervor. Dadurch wird das Entfernen der Haare erleichtert und Hautirritationen werden vorgebeugt.

2. Schritt

Wichtig ist es, das für die Rasur benutzte Produkt, an den eigenen Hauttypen anzupassen. Bei öliger und unreiner Haut greifen Sie am besten zu Rasiergel. Bei empfindlicher Haut eignen sich Rasurcreme und Rasierschaum. Öl wählen sie am besten bei trockener Haut. Der Rasierschaum sollte hochwertig sein, denn nur wenn er richtig aufquillt und eine feste Konsistenz annimmt, wird die Haut vor der Klinge geschützt.

3. Schritt

Nun wird das Messer angelegt. In kurzen Rasierzügen und ohne Druck soll die Klinge in Wuchsrichtung der Barthaare gleiten. Damit die Haare nicht rausgerissen werden und Hautirritationen vermieden werden, sollten Sie immer eine scharfe Klinge verwenden.

4. Schritt

Nun ist die Haut, trotz richtiger Rasur, etwas gereizt. Deswegen sollte sie mit kaltem Wasser abgespült werden und durch Gele, Öle oder Balsame gepflegt und beruhigt werden.

Werbung