Haarpflege

5 Tipps für ein gesundes Haarwachstum

Von Pia Scheiblhuber 15/08/2020
Credit: Gorunway
W

Wer die Haare wachsen lassen möchte, muss sich in Geduld üben. Jeden Monat wird ein Haar um ein bis eineinhalb Zentimeter länger. Doch davon müssen einige beim regelmäßigen Friseurbesuch geopfert werden.

Die Folge: Oft werden die Haare trotz Geduld und Pflege nicht länger. Woran liegt’s? Was sollte man unternehmen, wenn man das Haarwachstum ankurbeln möchte?

5 Tipps für ein stimuliertes Haarwachstum

  • Kopfhautmassagen: Gönnen Sie sich am besten jeden Tag eine fünfminütige Kopfhautmassage. Drücken Sie Ihre Finger auf die Kopfhaut und kneten Sie sie mit leichtem Druck in kreisenden Bewegungen. Auch mithilfe einer Scalp Brush können Sie Ihrem Haarwachstum auf die Sprünge helfen. Das Bürsten und Massieren regen die Durchblutung an, wodurch die Funktionsfähigkeit des Haarfollikels stimuliert wird.
  • Die richtigen Wirkstoffe: Koffein kann dabei helfen, langes, gesundes Haar zu fördern. Es weitert die Blutgefäße und kurbelt so die Durchblutung an. Die Haarfollikel werden aktiviert. Ebenfalls wirken sich B-Vitamine und das Coenzym Q 10 positiv auf das Haarwachstum aus. Letzteres soll die Keratinproduktion steigern. Besonders effektiv für die Stimulation des Haarwachstums ist Rizinusöl. Auch die Spitzen benötigen Pflege, damit die Haare schneller länger werden: Hierzu bieten sich reparierende Seren und Öle an.
  • Nährstoffreiche Ernährung: Ungesättigte Fettsäuren, wie Omega-3-Fettsäuren, die in Lachs, Forelle und Avocado stecken, sowie Vitamin E (in Nüssen und Pflanzenölen) können zu einem gesunden Haarwachstum beitragen. Das in hohen Dosen in Bananen und Haferflocken enthaltene Biotin ist bekannt für seine haarwachstumsfördernden Eigenschaften. Aber auch eine ausreichende Versorgung mit Proteinen, Silizium (in Hirse und Brennnessel) und Kupfer (in Walnüssen und Mandeln) ist wichtig.
  • UV-Schutz: Ja, auch Haare und Kopfhaut müssen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Dafür gibt es spezielle UV-Sprays fürs Haar. Unnötige Hitze sollte man auch beim Haarewaschen vermeiden. Ansonsten wird Haaren und Kopfhaut Feuchtigkeit entzogen, was sich wiederum negativ auf die Gesundheit der Haarfollikel auswirkt. Am besten spülen Sie Ihre Haare am Ende immer mit kaltem Wasser ab
  • Stress vermeiden: Nur wenn Körper und Geist in Einklang sind, kann sich ein gesunder Stoffwechsel einpendeln – die Grundlage für ein angeregtes Haarwachstum.

Maximale Haarlänge ist genetisch bedingt

Selbst wenn man in die Pflege der Haare viel Zeit und Mühe investiert, heißt das noch nicht, dass die Haare auch die gewünschte Länge erreichen können. Denn die maximale Haarlänge ist tatsächlich genetisch veranlagt.

Werbung