Lockenwickler: So gelingen schöne Wellen - séduction Magazin
Werbung
Haare

Lockenwickler: So gelingen die schönsten Wellen

Von Kathrin Buschauer 18/10/2022
Credit: unsplash
M

Möglichkeiten, unseren Haaren eine Extra-Portion Schwung zu verleihen, gibt es viele. Warum nicht einfach mal auf einen Klassiker zurückgreifen? Lockenwickler sind die hitzefreie Alternative zu herkömmlichen Stylingtools wie Glätteisen, Lockenstab und Co. séduction erklärt Ihnen, wie Sie mit Lockenwicklern eine voluminöse Mähne zaubern können.

Traumhafte Wellen à la Carrie Bradshaw über Nacht? Mit klassischen Lockenwicklern gar kein Problem! Die runden, zylinderförmigen Rollen sind in den verschiedensten Größen und Ausführungen erhältlich und werden meist über Nacht ins feuchte Haar eingerollt. Das Ergebnis am nächsten Morgen: sichtbar füllige und voluminöse Wellen voller Sprungkraft – ganz ohne Hitze. Obwohl das Haar-Tool mit Vielseitigkeit und einfacher Handhabung punkten kann, haben viele die kleinen Plastikrollen oft nicht auf dem Styling-Schirm. Uns haben sie allerdings wortwörtlich um den Finger gewickelt.  

Lockenwickler kurz erklärt

Damit die glatte Mähne zur Lockenpracht wird, gibt es ein paar Dinge, die Sie über Lockenwickler wissen sollten. Idealerweise sollte Ihr Haar mindestens schulterlang sein, damit das volle Potenzial der Technik sichtbar wird. Dann können Sie ohne Probleme breitere Wickler verwenden. Lockenwickler mit dünnem Durchmesser funktionieren am besten in mittellangem Haar. Übrigens: je größer der Durchmesser, desto voluminöser auch die Locken.

Step by Step zur Lockenpracht

  1. Feuchtes Haar bietet das ideale Terrain für Lockenwickler. Waschen Sie deshalb zunächst Ihr Haar und trocknen Sie es vorsichtig mit einem Microfaser-Handtuch.  
  2. Nachdem Sie einen Scheitel an der gewünschten Stelle gezogen haben, arbeiten Sie etwas Schaumfestiger in die Strähnen ein.  
  3. Nun ist es sinnvoll, die Haare in drei Partien zu unterteilen: linke Seite, rechte Seite und Oberkopf. Anschließend können Sie damit beginnen, die Lockenwickler einzurollen.  
  4. Dafür teilen Sie mit einem Stielkamm einzelne Strähnen ab, die insgesamt etwas schmaler sind als die Wickler.  
  5. Dann ziehen Sie die Strähne straff und setzen den Wickler an den Haarspitzen an. Drehen Sie den Curler fest ein, so dass er straff an der Kopfhaut sitzt.
  6. Fixieren Sie ihn jetzt mit einem kleinen Bobby Pin.  
  7. Sobald alle Strähnen aufgerollt sind, haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie föhnen die eingerollten Strähnen für etwa zehn Minuten und lassen sie anschließend einige Minuten auskühlen. Oder Sie lassen die Wickler über Nacht im Haar. Dann können Sie die Curler vorsichtig lösen und die Wellen mit Hilfe der Finger etwas auflockern.  
  8. Unser Tipp: Verwenden Sie Lockenwickler in unterschiedlichen Größen, so wird der Look besonders natürlich.  
Werbung