Was Sie über Sulfur wissen müssen - séduction Magazin
Werbung
Gesichtspflege

Was Sie über Sulfur wissen müssen

Von Redaktion 07/12/2020
Credit: Stocksy
S

Sulfur, besser bekannt als Schwefel, ist nicht gerade ein herkömmlicher Beauty-Wirkstoff. Doch in der Homöopathie zählt es zu den am häufigsten verordneten Mitteln bei vielen Erkrankungen. séduction zeigt, wie genau der Stoff wirkt.

Eigenschaften von Schwefel

Sulfur ist ein chemisches Element und häufig in Steinen, Mineralien und Pflanzen vorzufinden. Im menschlichen Körper kommt Schwefel selten in reiner Form vor. Es ist aber ein fester Bestandteil von lebenden Zellen, wie Enzymen, Hormonen und Aminosäuren. Bekannt ist Schwefel vor allem durch seine gelbe Farbe und seinen distinktiven Geruch.

Für den Körper

Für unseren gesamten Körper ist Sulfur essenziell. Es ist beispielsweise an der Herstellung von Kollagen beteiligt, das unsere Haut aufpolstert und strafft. Bei einer Schwefelunterfunktion können Haut, Haare und Bindegewebe nicht ausreichend versorgt werden, deshalb wird empfohlen Sulfur als homöopathisches Mittel einzunehmen. Die Menge sollte individuell und nach Beschwerden angepasst werden. Auch bei chronischen Erkrankungen, wie Asthma, Schlafstörungen und Depressionen kann Sulfur eine Hilfe sein. Für einen gesunden Darm wird empfohlen schwefelhaltige Lebensmittel zu essen, beispielsweise Fisch und Fleisch oder Nüsse und Eier. Es hilft den Stoffwechsel zu regulieren und soll Magenproblemen entgegenwirken.

Benefits in der Hautpflege

Sulfur hat eine antibakterielle Wirkung und ist daher besonders zur Bekämpfung von Akne geeignet. Es trocknet Pickel gekonnt aus und dämmt die Talgproduktion, ohne den natürlichen Säureschutzmantel der Haut anzugreifen. Dieser verhindert, dass Bakterien in die Haut eindringen und neue Pickel entstehen. Da es allerdings Feuchtigkeit entzieht, wird eine Anwendung bei sehr trockener Haut nicht empfohlen. Auch gegen andere Hautkrankheiten, wie Ekzeme oder Rosacea, kann Sulfur produktiv eingesetzt werden. Wichtig: Schwefelhaltige Produkte nicht mit anderen Akneprodukten kombinieren, da die Haut zu sehr gereizt werden könnte.

Werbung