Werbung
Gesichtspflege

Anti-Pickel-Patches: Kleine Pflaster gegen Unreinheiten

Von Patrick Vogel 20/11/2020
Credit: Stocksy
P

Pickel, oder medizinisch korrekt geschlossene Komedone, sind Entzündungen der Haut, die durch Bakterien im Talg entstehen. Um die Unreinheiten schnell loszuwerden, werden die „Whiteheads“ gerne ausgedrückt. Dies kann jedoch unschöne Folgen haben. Stattdessen sollten Sie lieber Anti-Pickel-Patches verwenden.

Wenn die Talgdrüsen durch übermäßige Hautfette und Verhornung verstopfen, lassen Pusteln und Mitesser nicht lange auf sich warten. Der Drang diese mit den Händen oder einer Nadel auszudrücken ist groß, dass dadurch oft Aknenarben entstehen vergessen wir meistens. Grund dafür ist unsauberes Arbeiten und Tools, die nicht steril sind. Das Ausdrücken also lieber den Profis überlassen. Und wer damit wirklich nicht aufhören kann, sollte zumindest einen Komedonenquetscher verwenden. Für ein möglichst geringes Narbenrisiko müssen Sie diesen aber auch nach jeder Benutzung gründlich desinfizieren. Alternativ können Sie aber auch Anti-Pickel-Patches benutzen.

Was sind Anti-Pickel-Patches?

Für die kleinen Pflästerchen, die auch als Pimple Patches bekannt sind, werden meistens Hydrokolloidverbände genutzt. In der medizinischen Hautpflege kommen diese oft zur Unterstützung der Wundheilung zum Einsatz. Mit Inhaltsstoffen wie Teebaumöl, Hyaluron- und/oder Salicylsäure wird die Entzündung der Haut gemildert. Wichtig ist, dass die Patches möglichst passgenau auf dem Pickel sitzen, damit gesunde Hautpartien nicht durch die enthaltenen Wirkstoffe gereizt werden. Außerdem sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass die Anti-Pickel-Patches keine vorbeugende Maßnahme sind, sondern ein SOS-Treatment zur schnelleren Heilung. Besonders jetzt, wo wir durch das ständige Tragen einer Maske oft an Unreinheiten im Wangen- und Kinnbereich leiden, können Patches helfen. Versteckt, unter der Maske, reduzieren sie die Reibung. Netter Nebeneffekt: Selbst, wenn wir uns ins Gesicht fassen, ist die Haut unter den Patches vor Verunreinigungen durch die Finger geschützt.

Anti-Pickel-Patches als Skincare Add-on

Die Patches ersetzen zwar keine pflegende Routine aus Cleanser und Peeling, mit denen Sie tatsächlich vorbeugend gegen Pickel agieren können, aber sie eignen sich perfekt als Ergänzung.

Credit: PR
„Acne-Clear Invisible Dots“ von Peter Thomas Roth, um 40 €
„Clear Fit Master Patches“ von COSRX, um 32 €

Die „Acne-Clear Invisible Dots“ von Peter Thomas Roth behandelen Unreinheiten punktuell mit 0,5% Salicylsäure, gleichzeitig wirt Teebaumöl reinigend und Hyaluronsäure versorgt die gereizte Haut mit Feuchtigkeit. Die ultradünnen „Clear Fit Master Patches“ von COSRX wurden speziell zur Behandlung von Unreinheiten entwickelt und absorbieren Talg und Schmutz, sodass sich die Haut regenerieren kann. Das Beste: Über diese Patches können Sie sogar Make-up auftragen!

Werbung