Pickel und Aknenarben: Wie Sie diese behandeln können
Werbung
Gesichtspflege

Pickel und Aknenarben: Wie Sie diese behandeln können

Von Redaktion 02/09/2020
Credit: Stocksy
P

Pickel entstehen vor allem ab dem 11. Lebensjahr während der Pubertät. Durch hormonelle Veränderungen im Körper, können Unreinheiten aber auch während der Schwangerschaft oder durch psychische Faktoren produziert werden. Es wird vermehrt Talg produziert, der nicht über die Hautporen abgegeben werden kann, da Hornmaterial die Ausgänge verschließt. Es kommt zu Pickel und Aknenarben, sowie Mitessern und Verdickungen.

Wie entstehen Aknenarben?

Aknenarben entstehen vorwiegend durch schwerwiegende Fälle von Akne oder wenn Betroffene die Pickel selbst ausdrücken und dadurch Entzündungen verursachen. Es kommt zu Schäden am Bindegewebe. Beim Wiederaufbau wird die Haut durch Narbengewebe ersetzt. Durch das Gewebeungleichgewicht kann die Wunde nicht abheilen und eine Aknenarbe entsteht.  Auch eine umprofessionelle Aknebehandlung kann Narben hinterlassen. Alter und Hauttyp spielen hier ebenfalls eine Rolle:  Da bei älteren Menschen die Regenerationsfähigkeit der Haut vermindert ist, entstehen Narben häufiger.

Atrophisch oder hypertroph?

Es gibt zwei Arten der Aknenarben: atrophisch und hypertroph. Atrophische Aknenarben sind nach innen eingezogene Narben, die durch anhaltende Eiterungen und Entzündungen im Hautbereich entstehen. Hypertrophe Aknenarben sind Verdickungen, die vor allem im Schulter- und am Dekolleté vorzufinden sind.

Behandlungsmöglichkeiten

Heutzutage muss nicht nur auf Ausdrücken oder eine Behandlung mit Cremes und Heilsalben zurückgegriffen werden. Je nach Narbenart werden verschiedene Behandlungsmethoden angeboten. Dabei variiert der Preis nach Anzahl der Sitzungen. In schweren Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten, allerdings werden Akne und ihre Narben häufig nur als kosmetisches Problem gesehen. Hier die gängigsten Behandlungsmethoden im Überblick:

Operation

Der chirurgische Eingriff ist für atrophische Narben vorgesehen. Die Behandlung wird lediglich empfohlen, wenn eine andere Behandlung nicht hilft. Hierbei wird narbiges Gewebe entweder unter örtlicher Betäubung oder unter Vollnarkose entfernt. Die sofortige Narbenpflege ist wichtig. Ein Nebeneffekt dieser Behandlung ist die Entstehung neuer, aber weniger sichtbarer Narben.

Kältebehandlung

Diese Behandlungsmethode ist vor allem für hypertrophe Aknenarben, frische Narben und Keloide geeignet. Hier sind zwei bis acht Sitzungen nötig. Die Kosten setzen sich aus dem Behandlungsumfang zusammen. Bei dieser Behandlung wird das Narbengewebe durch flüssigen Stickstoff vereist. Dadurch stirbt das Gewebe ab und die Narben können chirurgisch entnommen werden.

Chemisches Peeling/Säurebehandlung

Die für atrophische Aknenarben vorgesehene Behandlung besteht aus dem Eindringen verschiedener Präparate in die Haut, die die oberste Hautschicht abträgt, sie glättet und dadurch eine schnelle Hauterneuerung anregt. Die Frucht- oder Tricholoressigsäure kann dabei die Haut vorübergehend schädigen und Nebenwirkungen verursachen. Durch ihre aggressive Wirkung wird die Behandlung nur bei schweren Vernarbungen und unter Vollnarkose durchgeführt. Hier sind mehrere Sitzungen nötig

Wie Sie Akne und Vernarbungen vorbeugen können

Bevor es aber zu Pickel und Aknenarben kommen kann, achten Sie in Ihrer Pflegeroutine darauf, Ihr Gesicht rein zu halten. Schminken Sie sich täglich ab und reinigen Sie Ihre Haut mit pH-neutralen Produkten, lassen Sie Ihre Haut regelmäßig professionell reinigen und achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung.

Werbung