Gesichtspflege

Wie Sie Komedonenquetscher richtig verwenden

Von Redaktion 10/12/2020
Credit: Stocksy
N

Niemand ist sicher vor unreiner Haut. Pickel und Mitesser sind oft hartnäckig. Wer dann noch versucht die Unreinheiten mit den Fingern auszudrücken, macht es meist noch schlimmer. Der Komedonenquetscher bietet eine hygienische Lösung, um störende Hautunreinheiten loszuwerden.

Bei einem Komedonenqutescher, auch Komedonenheber oder Komedonenentferner genannt, handelt es sich um ein kleines Tool zum Entfernen von Mitessern. Denn wer mit den Händen an großen Poren oder Pickeln herumdrückt, bringt zusätzliche Keime unter die Haut. Dadurch entsteht die Gefahr einer Entzündung. Mit einem Mitesserentferner hingegen ist bei richtiger Anwendung eine keimfreie und hygienische Behandlung möglich. Die kleinen Werkzeuge aus Edelstahl gibt es in den verschiedensten Ausführungen und Größen. Je nach Verwendung, enden die Griffe an beiden Seiten mit Spateln, Schlaufen oder Spitzen. Dadurch können Mitesser entweder ausgequetscht oder Unreinheiten ausgehoben werden. Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Produkt aus rostfreiem oder chirurgischem Edelstahl hergestellt ist.

Die richtige Technik


Für eine porentief reine Haut sollte man sich bei der Verwendung ausreichend Zeit nehmen und sanft vorgehen, um die Haut nicht zu beschädigen. Reinigen Sie ihr Gesicht vorab gründlich. Um eine keimfreie Behandlung zu ermöglichen, kann man den Komedonenquetscher entweder in heißem Wasser abkochen oder desinfizieren. Ein Dampfbad öffnet die verstopften Poren und die Unreinheiten lassen sich leichter entfernen. Legen Sie dann die Schlaufe um den zu entfernenden Mitesser und üben Sie leichten Druck aus. Sobald der Mitesser etwas herauskommt, kann man ihn vorsichtig herausziehen. Möchten Sie einen Pickel entfernen, nutzen Sie das spitze Ende, um diesen vorsichtig aufzustechen. Reinigen Sie anschließend den Quetscher mit einem trockenen, sauberen Tuch und führen Sie Ihre routinemäßige Gesichtspflege durch. Um die behandelten Hautstellen zu beruhigen und Infektionen zu vermeiden, können Sie zusätzlich mit einem leicht desinfizierenden Gesichtswasser arbeiten. Anschließend verwenden Sie eine Feuchtigkeitscreme. Desinfizieren Sie zum Schluss den Komedonenquetscher. Dieser Schritt ist besonders wichtig, um bei der nächsten Verwendung keine alten Keime in die Poren zu bringen, ansonsten besteht das Risiko einer Infektion.

Gibt es Alternativen?

Wem die Handhabung eines Quetschers zu kompliziert ist, kann auf einen Mitessersauger ausweichen. Das Tool wird auf die zu behandelnde Stelle aufgelegt und saugt, wortwörtlich, die Mitesser aus der Haut. Auch hier empfiehlt sich vorab ein Dampfbad, um die Poren zu öffnen. Es gibt verschiedene Aufsätze, mit denen Sie jede Gesichtspartie erreichen können.

Werbung