Irritierte Haut nach der Beinrasur? Diese Tricks helfen - séduction Magazin
Werbung
Körperpflege

Irritierte Haut nach der Beinrasur? Diese Tricks helfen

Von Patrick Vogel 21/07/2020
Credit: Stocksy
R

Rasurbrand, Pickelchen oder eingewachsene Haare sind typische Probleme vieler Menschen, die sich oft rasieren. Wir verraten Ihnen, welche Gründe hinter den Hautirritationen stecken und wie Sie diese effektiv behandeln können. 

Ein brennendes, juckendes Gefühl nach der Rasur ist nicht selten. Rasurbrand und andere Irritationen entstehen aus den verschiedensten Gründen. Eine Rasur kann gerade bei sensibler Haut schnell zu einem schmerzhaften Unterfangen mutieren. Auch die Haut an unseren Beinen ist empfindlicher als viele denken und sollte deshalb mit einer Portion extra Fürsorge behandelt werden. 

Typische Fehler 

Produkte mit reizenden Inhaltstoffen oder eine stumpfe Klinge – beim Rasieren kann man so einiges falsch machen. Wenn Sie aber gut vorbereitet sind, können Sie das Risiko für irritierte Haut verringern. Vorbereitung bedeutet sich niemals trocken zu rasieren. Für ein optimales Ergebnis sollten Sie Ihre Haut einweichen und vorsichtig peelen. Ein kurzes Bad oder eine kurze Dusche genügen dafür. Wasserdampf und Wärme öffnen die Poren und machen Ihre Haare weicher, das Peeling entfernt abgestorbene Hautschüppchen.  

Das müssen Sie bei der Rasur beachten 

Auf die noch feuchte Haut ein Rasurgel oder eine -creme verwenden, die gleichzeitig pflegt. Üben Sie nur leichten Druck aus; eine scharfe Klinge, die Sie regelmäßig wechseln, gleitet fast automatisch über Ihre Haut. Befreien Sie den Rasierer von Stoppeln und Haaren bevor Sie neu ansetzen. Eine Rasur in Wuchsrichtung ist zwar schonender, aber wenn Sie gegen Ihre Haarwuchsrichtung rasieren bekommen Sie höchstwahrscheinlich ein glatteres, ebenmäßigeres Resultat. Gleichzeitig ist die Gefahr für Verletzungen und Irritationen aber höher. Eingewachsene Haare entstehen beispielsweise meistens bei einer Rasur gegen die Haarwuchsrichtung. 

So schaffen Sie Abhilfe 

Nach der Rasur beginnt die eigentliche Pflege: Befreien Sie Ihre Beine von Verschmutzungen und Rückständen. Um die Haut zu beruhigen, können Sie sie mit kaltem Wasser reinigen. Danach mit einem After Shave oder Moisturizer pflegen. Vermeiden Sie Inhaltsstoffe, die Ihre Haut sensibilisieren oder reizen könnten. Dazu gehören besonders Alkohol oder synthetische Duftstoffe. Greifen Sie lieber auf natürliche Wirkstoffe wie Aloe Vera zurück. Der cleane „Natural After Shave Balm“ von ACARAA hydratisiert Ihre Haut mit Argan-, Mandel- und Jojobaöl (100 ml ca. 25 €). Vitamin A und E schützen Ihre frisch rasierten Beine zusätzlich vor Freien Radikalen. Die „Stubble Cream“ von FUR können Sie nach der Rasur auf Körper und Gesicht benutzen (100 ml ca. 40€). Dank der leichten Textur zieht die Creme schnell ein und versorgt die Haut durch Squalane mit einem extra Boost Feuchtigkeit. Zum Schluss noch ein Geheimtipp: Tragen Sie direkt nach der Rasur am besten luftige Klamotten. Ein eng anliegender Stoff könnte die empfindliche Haut auch reizen. 

Werbung