Körperpflege

So lernen Sie Körperöle lieben

Von Habib Yaman 01/02/2020
S

Spannt Ihre Haut im Winter auch oft oder weist sogar trockene Stellen auf? Eins der besten Geheimrezepte, um wieder eine glückliche und entspannte Haut zu bekommen, ist ein nährendes Körperöl.

séduction verrät Ihnen die Schlüsselelemente, um Öle kennen und lieben zu lernen.

Glättet und strafft mit ätherischen Ölen aus Grapefruit, Majoran und Patschuli; Jojoba- und Macadamiaöle pflegen intensiv: „Aromessence Svelt“ von Decléor, 100 ml ca. 40 €

Nährt trockene Haut mit Damaszener Rose und Samenölextrakt des afrikanischen Babobabs: „Baobab & Rose Oil“ von Dr. Jackson’s, 50 ml ca. 96 €

Wie trägt man ein Körperöl richtig auf?

Das Schöne an Körperölen ist, dass es verschiedene Anwendungsmöglichkeiten gibt, damit auch Sie in Ihren Wohlfühlmodus kommen. Die einfachste Variante für Einsteiger ist, das Öl mit ins Badewasser zu geben. Geben Sie Ihren Lieblings-Badezusatz – Salz, Düfte oder Schaum – ins Wasser und träufeln Sie einige Löffel Öl hinzu. Genießen Sie Ihr Bad und trocknen Sie sich wie gewohnt ab. Das Ergebnis: butterweiche Haut ohne Fettfilm. Die gängigste Anwendungsart jedoch ist es, nach dem Duschen das Öl in die noch feuchte Haut einzumassieren – am besten abends vor dem Schlafengehen. So erwachen Sie mit einer entspannten Haut ohne klebrigem Gefühl.

Hüllt die Haut in einen seidigen Kokon und duftet nach dem exotischen Aroma der Tiaréblüten: „Avocado Oil“ von Ligne St. Barth, 125 ml ca. 46 €

Oliven-, Dattelkern- und Traubenkernöl vereinen sich zu einer reichhaltigen Pflegeessenz: „Neroli Portofino Body Oil“ von Tom Ford, 250 ml ca. 66 €

Welche Öle sollte man benutzen? Und welche nicht?

Welches Körperöl Sie benutzen, ist Geschmackssache. Allerdings gibt es einige wichtige Fakten, die Sie kennen sollten, bevor Sie sich auf den Weg in die Parfümerie Ihres Vertrauens machen.

  • Je höher der Anteil an pflegenden Ölen wie Mandel-, Avocado- oder Jojobaöl, desto besser ist es für Ihre Haut.
  • Zu viele essentielle Öle (auch Duftöle genannt), können die Haut mitunter sogar reizen. Greifen Sie also lieber zu sanften und natürlichen Duftölen wie Rose oder Kamille.
  • Wenn Sie Ihren neuen Favoriten gefunden haben, riechen Sie lange und kräftig daran. Mögen Sie diesen Duft auch über Stunden hinweg noch? Denn anders als bei Bodylotions, bleiben die Duftmoleküle in Ölen länger erhalten und somit auch länger auf Ihrer Haut.
  • Öl-Skeptiker sind mit Trockenölen wie Argan- oder Kokosöl bestens bedient. Diese hinterlassen keinen fettigen Film, sondern ziehen sofort ein und machen ein trockenes, aber seidiges Hautgefühl.

Text: Joana Greimers

Credit: Dr. Jackson’s (Artikelbild); PR

Werbung