Körperpflege

Unsichtbarer „Super-Organismus“ – Wie das Mikrobiom uns gesund hält

Von Redaktion 16/05/2020
Credit: Stocksy
W

Wir sprechen immer über eine schöne, reine und vor allem gesunde Haut, aber unsere innere Gesundheit vernachlässigen wir oft. Dabei hängen gerade die Gesundheit unserer Haut und die meisten Zivilisationskrankheiten mit der Gesundheit unseres Mikrobioms zusammen. 

séduction hat zusammengefasst, was Sie über das Mikrobiom und seine Wichtigkeit für unseren Körper wissen müssen.

Die kleinen Helden

Bakterien besiedeln unseren ganzen Körper. Da sie aber winzig klein sind, können wir sie mit unserem bloßen Auge nicht sehen. Aber sie haben dafür eine umso wichtigere Funktion. Die Gesamtheit aller Viren, Pilze und vor allem Bakterien wird als Mikrobiom bezeichnet. Diese Mikroorganismen, die sogenannten Mikroben, sind die ältesten Organismen der Erde. Man findet sie auf der Haut und den Schleimhäuten in Mund, Magen, Darm und Lunge. Das Mikrobiom jedes Menschen ist eigens in seiner Zusammensetzung. Es ist so individuell wie unser Fingerabdruck. Es schützt die Gesundheit unseres ganzen Körpers und sorgt dafür, dass wir uns wohl fühlen. Man sagt: Je diverser das Mikrobiom umso besser, denn mehr Vielfalt bedeutet mehr Funktionalität.

Auf die Ernährung kommt es an

Ausgangspunkt für viele Krankheiten wie Diabetes oder Übergewicht ist der Darm. In unserem Darm befinden sich rund 80 Prozent der Zellen des Immunsystems. Er reguliert somit das Immunsystem unseres ganzen Körpers. Zusätzlich schützt er vor schädlichen Keimen und produziert wichtige Nährstoffe und Vitamine. Wie vorhin schon erwähnt, setzt sich jedes Mikrobiom eigens zusammen. So auch das Mikrobiom des Darms, die Darmflora. Das heißt aber nicht, dass wir die Besiedlung von Mikroorganismen nicht beeinflussen können. Umweltbedingungen spielen zwar auch eine Rolle, aber ausschlaggebend ist unsere Lebensweise. Einseitige Ernährung, Extrem-Sport, die Einnahme von Medikamenten und Stress können negative Auswirkungen auf die Gesundheit unseres Darms haben. Je nach Lebensweise kommt es auch zu Gleichgewichtsverschiebungen in der Besiedlung von Mikroben. Wenn wir uns beispielsweise schlecht ernähren, sprich viel Fast Food, Fertiggerichte und Industriezucker zu uns nehmen, ist auch unser Mikrobiom nur einseitig aufgebaut. Dies kann sich durch Erkrankungen manifestieren. Mit der richtigen Ernährung können wir unser Mikrobiom aber wieder ins Gleichgewicht bringen. Steigen Sie auf eine ballaststoffreiche Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Nüssen und Hülsenfrüchten um. Auch dunkle Schokolade, Vollkornprodukte und fermentierte Lebensmittel wie Jogurt, Kimchi, Kefir oder Sauerkraut, die von Natur aus lebende Bakterien enthalten, sind besonders wichtig für ein intaktes Mikrobiom. 

Schöne Haut beginnt im Inneren

Die richtige Ernährung tut nicht nur unserem Darm gut, sondern auch unserem Hautbild. Eine gesunde und natürlich strahlende Haut beginnt mit einem gesunden Mikrobiom. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Erkrankungen wie Neurodermitis oder Akne mit der Gesundheit unserer Hautflora, also der Gesamtheit der Mikroorganismen auf der Hautoberfläche, Hand in Hand gehen. Solange das Mikrobiom in Balance ist, bewahrt es Ihre Haut vor äußeren Einflüssen. Mit bestimmten Pflegeprodukten, die den Schutzmantel der Haut stärken, können Sie aber auch nachhelfen. Aber welche Produkte sind das überhaupt? In erster Linie geht es um probiotische Kosmetik. Von probiotischer Kosmetik spricht man, wenn Bakterien in einem Produkt vorhanden sind, oder spezielle Nährstoffe, die für den Bakterienwachstum verantwortlich sind. Probiotika setzen sich an unsere Haut fest und wehren Krankheitserreger, UV-Strahlen und negative Umwelteinflüsse ab, welche unsere Zellen zerstören. Dadurch altert unsere Haut langsamer, ist gesünder und sieht reiner aus.

Werbung