HAUTPFLEGE

Sommerliche Leichtigkeit trotz Sonnencreme? Diese Produkte machen’s möglich

Von Nils Doose 27/06/2022
Credit: Unsplash
D

Diese Sonnenpflege punktet mit leichter Textur und effektivem UV-Schutz gleich doppelt. Dass Sonnencreme eine unangenehm schmierige oder sogar zähe Textur hat, die Poren verstopft, Unreinheiten fördert und weiße Rückstände auf der Haut hinterlässt, ist heute nicht mehr als ein Mythos. Zumindest, wenn Sie auf diese hochwertigen Sonnenschutz-Produkte setzen:

Sonnencreme #1: Prof. Dr. Steinkraus

„Sun Protect SPF 50+“ von Prof. Dr. Steinkraus um 28 Euro; Credit: PR

Sonnenschutz direkt vom Dermatologen: Mit einem Lichtschutzfaktor 50+ schützt diese Sonnencreme zuverlässig vor UVA- und UVB-Strahlung. Extrapunkte gibt es für die „Coral Reef Safe“-Formulierung, dank der wir den Gewässern, in denen wir diesen Sommer baden werden, nicht schaden. Unsere Daumen zeigen ganz klar nach oben.

Sonnencreme #2: Shiseido

„Expert Sun Protector Face & Body SPF 50“ von Shiseido um 36 Euro; Credit: PR

Nicht umsonst die wohl bekannteste Sonnencreme: Shiseido hat mit dem Expert Sun Protector in der ikonischen blau-gelben Verpackung einen effektiven Schutz vor UVA- und UVB-Strahlung mit angenehm leichter Textur geschaffen. Besonders praktisch: Im Gegensatz zu vielen anderen Produkten, die bei Hitze oder Kontakt mit Wasser sowie Schweiß ihre Wirkung verlieren, wird dieser Sonnenschutz dadurch sogar noch effektiver. Ziemlich smart, oder?

Sonnencreme #3: Omorovicza

„Mineral UV Shield SPF 30“ von Omorovicza um 99 Euro; Credit: PR

Omorovicza hat mit dieser Creme ein mineralisches Sonnenschutzmittel entwickelt, das die Haut zuverlässig vor UV-Strahlung schützt und ein mattes Finish hinterlässt. Perfekt für alle mit empfindlicher oder zu Akne neigender Haut.

Am besten Sie integrieren den Sonnenschutz Ihrer Wahl – ganz unabhängig von Wetter und Jahreszeit – in Ihre morgendliche Pflegeroutine. So ist Ihre Haut jederzeit optimal vor schädlicher UV-Strahlung geschützt, die neben einer vorzeitigen Hautalterung auch ein erhöhtes Krebsrisiko zur Folge haben kann.

Werbung