- séduction Magazin
Werbung
HAUTPFLEGE

Hydrafacial – für diese Hauttypen ist es geeignet

Von Kathrin Buschauer 11/09/2022
Credit: unsplash
E

Ein Hydrafacial ist eine professionelle, medizinische Gesichtsbehandlung, die sichtbar schönere Haut verspricht. Aber ist das Treatment wirklich für alle Hauttypen geeignet? séduction klärt auf. 

Bei einem Hydrafacial wird die zunächst Haut porentief gereinigt und anschließend mit essenziellen Wirk- und Pflegestoffen versorgt. Die Behandlung erfolgt dafür in mehreren Schritten.  

Hydrafacial Step by Step

Zu Beginn jeder Hydrafacial Anwendung misst ein spezielles Analysegerät den Fett- und Feuchtigkeitsgehalt der Haut und gibt Aufschluss über Pigment-Unregelmäßigkeiten. So kann das intensive Treatment optimal auf Ihre Haut-Bedürfnisse abgestimmt und passende Seren und Pflegemittel vorbereitet werden. Im nächsten Schritt werden alle abgestorbenen Hautzellen auf der Hautoberfläche entfernt. Daraufhin folgt ein mildes, chemisches Peeling, das die Porengänge öffnet und Ablagerungen aufweicht. Im dritten Schritt wird die Haut tiefengereinigt: Hierfür kommt eine Art Vakuum zum Einsatz, das Talgablagerungen, Mitesser und andere Unreinheiten aus der Haut zieht. Dieser Schritt macht die Behandlung besonders effektiv. Im letzten Schritt erfolgt die Durchfeuchtung der Haut mit Hilfe einer sogenannten Dermalinfusion. Diese sorgt dafür, dass der Cocktail aus intensiv pflegenden Inhaltsstoffen direkt in die Haut geschleust wird. Zusätzlich regt eine LED-Lichttherapie die Kollagenbildung an und hilft dabei, die Wirkstoffaufnahme zu beschleunigen. 

Diese Hauttypen profitieren davon

Ein Hydrafacial soll das Hautbild nach nur einer Anwendung sichtbar verbessern und für einen echten „Hollywood-Glow” sorgen. Aber ist es auch für alle Hauttypen geeignet? Definitiv, speziell wenn Sie unter starker Akne, Pickeln und Hautunreinheiten leiden, sorgt das Treatment für schnelle Abhilfe. Denn dank der speziellen Hautanalyse zu Beginn der Anwendung kann das Treatment optimal auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt werden. Hinzu kommt, dass es sich bei einem Hydrafacial um ein sehr sanftes Verfahren handelt. Deshalb ist es auch für Menschen mit Hautrötungen, Rosazea und Hyperpigmentierungen geeignet. Ab dem 60. Lebensjahr raten Experten jedoch von dem wirkungsvollen Treatment ab. Denn reife Haut ist tendenziell dünner und sensibler und könnte durch ein Hydrafacial unschöne Flecken entwickeln. Auch für jüngere Menschen unter 25 wird die Behandlung eher nicht empfohlen.