Werbung
MEN BEAUTY

Die perfekte Pflege für den Stoppelbart

Von Online Redaktion 16/06/2021
Credit: Pexels
E

Ein lässiger Drei-Tage-Bart sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch relativ pflegeleicht. Allerdings gibt es auch beim Stoppelbart einige Tipps und Tricks, die den Style optimieren. Wir verraten wie Sie den coolen Style ideal frisieren und pflegen können. 

Stoppelbart regelmäßig trimmen

Der lässige, verwegene Touch macht den Stoppelbart für viele Männer besonders attraktiv. Wer allerdings glaubt mit Drei-Tage-Bart könnte man komplett auf Pflege verzichten, der irrt sich. Denn es herrscht ein schmaler Grat zwischen lässig gepflegt und nachlässig ungepflegt. Das beginnt bereits bei der optimalen Haarlänge. Als Faustregel gilt: 0,5 bis 5 Millimeter machen einen Stoppelbart, solange noch Haut unter den Haaren erkennbar ist. Damit es auch dabei bleibt, muss der Bart regelmäßig getrimmt werden. Dafür eignet sich am besten ein Elektrorasierer mit Trimmaufsatz oder ein sogenannter Barttrimmer. 

Konturen definieren

Sobald ein dichter, lückenloser Bart vorhanden ist, ist es wichtig die Konturen zu definieren. Denn auch wenn der Stoppelbart eine lässige Undone-Frisur darstellen soll, ohne ausrasierte Konturen an Halslinie und Wangen wirkt er schnell ungepflegt. Die saubersten Bartkonture rasiert man dabei mit einem Rasiermesser. Da deren Handhabung allerdings etwas Übung bedarf, sollten Anfänger besser den normalen Rasierer ohne Kammaufsatz verwenden. Außerdem empfiehlt es sich die Konturen einmal vom Profi präzisieren zu lassen und anschließend alle zwei Tage selbst Hand anzulegen. 

Bartöl für einen weichen Stoppelbart

Nach der Rasur kann die Haut oft gereizt reagieren. Um Rötungen, Irritationen oder kleine Rasurpickel künftig zu vermeiden, sollten Sie eine feuchtigkeitsspendende, beruhigende Pflege anwenden. Ein naturreines Bartöl eignet sich dafür optimal. Denn die wertvollen Essenzen schützen die Haut vor Trockenheit, wirken antibakteriell und machen den kratzigen Stoppelbart zusätzlich schön geschmeidig und weich. Weiterhin punktet das Öl durch seinen natürlichen Glanz und einen angenehmen Duft.

Bartbürste als Add-On

Um das Bartöl sanft einzuarbeiten, lohnt es sich in eine Bartbürste zu investieren. Sie verteilt das wertvolle Öl flächendeckend im Haar und bringt es auf die Haut. Weiterhin regt die kleine Massage die Durchblutung an, wovon Haut und Bart gleichermaßen profitieren. 

Skincare ist auch Bartcare

Damit der Stoppelbart auch im Alltag gepflegt aussieht, sollten Sie Ihre tägliche Gesichtsreinigung  noch erweitern. Integrieren Sie auch den Bart in Ihr Skincare Ritual. Waschen Sie ihn jeden Tag mit einem milden Reinigungsgel und verwöhnen Sie ihn anschließend mit einer hydratisierenden Tagespflege. Auch über ein gelegentliches Peeling freut sich der Drei-Tage-Bart. Dabei werden abgestorbene Hautschüppchen, die die Haare am wachsen hindern, sanft entfernt und Unreinheiten sowie Rasurpickel vorgebeugt. 

Werbung