3 Tipps für ein schnelles und gesundes Mittagessen - séduction Magazin
Werbung
Ernährungstipps

3 Tipps für ein schnelles und gesundes Mittagessen

Von Pia Scheiblhuber 13/05/2020
Credit: Stocksy
K

Keine Lust groß zu kochen oder einfach keine Zeit, sich viele Gedanken über das Mittagessen zu machen? Der Hunger kommt aber bestimmt pünktlich und muss gestillt werden. Am besten mit einem schnellen und einfachen Gericht.

Um nicht wieder inspirationslos zur Pasta-Packung und der fertigen Tomatensauce zu greifen, hat séduction drei kleine Tipps parat, wie Sie eine gesunde Abwechslung in Ihre Mittagessen bringen.

Sättigungsexperte: Low-Carb-Pasta hat eine super Nährstoffbilanz

Bei einem schnellen, sättigenden und leckeren Mittagessen denken viele sofort an Pasta. Kein Wunder, lässt sie sich doch einfach zubereiten und so sehr mit unterschiedlichen Saucen, Pesti und Gemüse kombinieren und auch als kalten Salat genießen. Um etwas Abwechslung in den Nudelgenuss zu bekommen, sollte man auch mal die Low-Carb-Pasta aus Erbsen, Kichererbsen oder Linsen probieren. Die lassen sich ebenso einfach und vielseitig zubereiten. Das Tolle an dieser Nudelalternative: Sie sind kohlenhydratarm, sättigen dennoch sehr gut und weisen eine super Nährstoffbilanz auf: Sie sind vor allem reich an Vitaminen, Eisen, Magnesium und Zink. Soja-Pasta verfügt über einen besonders hohen Proteingehalt: 45 g pro 100 g. Auch Zucchini-Spaghetti, sogenannte Zoodles, werden immer beliebter.

Hülsenfrüchte machen Salate zu wertvollen Energiespendern

Hülsenfrüchte gehören zu den wohl gesündesten Lebensmitteln. Wer dabei immer noch an Omas Bohneneintopf denkt, sollte seine Einstellung bezüglich Kichererbsen, Linsen und Co. unbedingt überdenken. Denn ihre Nährstoffbilanz überzeugt: Sie sind kalorien- und fettarm, ballaststoffreich und enthalten 20 bis 40 g Eiweiß pro 100 g, was sie zu einer wichtigen Proteinquelle für Vegetarier und Veganer macht. Hülsenfrüchte versorgen den Körper auch mit vielen Vitaminen wie zum Beispiel Folsäure oder Vitamin C. Doch wie bereitet man sie am besten zu? In getrockneter Form müssen die Hülsenfrüchte ja erst viele Stunden eingeweicht werden, bevor sie verarbeitet werden können. Bohnen und Erbsen aus der Dose sind jedoch sofort verzehrfertig und büßen auch kaum etwas von ihren Nährstoffen ein. So können sie unkompliziert Salate aufpeppen, in der Pfanne angebraten werden, beispielsweise mit Pilzen, Paprika und Aubergine. Zum Schluss wird alles mit Pfeffer und Sojasauce abgeschmeckt. Auch Kartoffelgerichte bekommen mit Kichererbsen ein Update. Dazu Feta und getrocknete Tomaten – und schon ist ein gesundes Mittagessen gezaubert.

Brot als Basis: geröstet und lecker garniert

Brot zum Mittagessen hört sich langweilig an? Nicht, wenn man sich dabei keine kreativen Grenzen setzt. Vergessen wir die typische Käse- oder Wurststulle, zum Mittagessen gönnen wir uns ein frisches kerniges Brot, rösten es in der Pfanne kurz an und belegen es mit Tomaten, Mozzarella, Olivenöl und Basilikum. Oder wir bestreichen es mit selbstgemachtem Humus, einem einfachen Mix aus zerdrückten Kichererbsen und Tahin (Sesampaste). Das Humus-Brot mit ein paar Scheiben gebratenen Zucchini- oder Augerginenscheiben oder gerösteten Pilzen und Nüssen belegen. Weitere Variante: Ein Avocadobrot mit Spiegelei, ein richtiger Energiespender und Sattmacher. Zu den Broten gibt es einen knackigen Salat mit Sojasprossen und Leinsamen als Topping und dazu das Lieblingsdressing.

Werbung