Werbung
Diät

Was Sie über Eiweißbrot wissen sollten

Von Pia Scheiblhuber 26/08/2020
Credit: Stocksy
B

Brot ist ein Grundnahrungsmittel, auf das die wenigsten so leicht verzichten können. Auch wer großen Wert auf eine Low Carb-Ernährung legt, hat hin und wieder Gelüste nach einem frischen Brot. Die proteinreiche Lösung: Eiweißbrot.

Die wichtigsten und gängigsten Inhaltsstoffe von Eiweißbrot sind:

  • Soja- und Weizeneiweiß
  • Sojaschrot und -mehl
  • Lupinen- oder Kichererbsenmehl
  • Apfelfaser
  • Kleie
  • Nüsse, Mandeln, Samen
  • evtl. mit Quark, Joghurt oder Hüttenkäse
  • Eier

Ein protein- und fettreicher Zutatenmix! Dieser hat zur Folge, dass das Brot vier Mal mehr Eiweiß enthält als herkömmliches Brot, dafür aber ein Sechstel weniger Kohlenhydrate enthält. Das Brot wiegt schwerer, ist sehr saftig und hat eine Konsistenz, an die sich Eiweißbrot-Einsteiger sicher erst gewöhnen müssen.

Kann man mit Eiweißbrot abnehmen?

Im Allgemeinen gilt bei einer Low Carb-Diät: Anfangs nimmt man sehr schnell ab, doch auf Dauer lässt die proteinreiche Ernährung kaum mehr Pfunde purzeln. Fakt ist, dass proteinreiche Lebensmittel – und damit auch Eiweißbrot – lange satt hält, da die Proteine lange im Magen verweilen. Es ist aber ebenso unbestreitbar, dass das Eiweißbrot mehr Kalorien hat als normales Brot: Es enthält circa zehn Prozent Fett – durch die Samen, Körner und Nüsse vor allem gesunde Fette. Ein richtiger Schlankmacher ist das Eiweißbrot also nicht, trägt aber zu einer guten Versorgung mit ungesättigten Fettsäuren bei.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Nachteile des Eiweißbrotes

Doch nicht für jeden ist Eiweißbrot geeignet: Insbesondere Allergiker sollten vorsichtig sein. Denn viele Inhaltsstoffe wie Soja oder Nüsse und Körner können Allergien auslösen. Wer kein Gluten verträgt, sollte auf Eiweißbrot am besten verzichten: Da einer der Hauptbestandteile Getreideeiweiß ist, steckt in dem Low Carb-Brot besonders viel Gluten. Im Allgemeinen könnte der hohe Eiweißgehalt sogar die Nieren belasten. Überschüssiges Eiweiß wird zu Harnstoff umgewandelt. Die Folge: Bei zu hohem Proteinkonsum schaffen es die Nieren nicht mehr, den Harnstoff aus dem Blut zu filtern. Es droht eine Niereninsuffizienz.

Fazit: gute, aber nicht unbedingt nötige Eiweißquelle

  • Eiweißbrot hält lange satt und enthält wertvolle Fette, ist aber kein Garant für eine erfolgreiche Diät.
  • Es ist eine gute, aber nicht unbedingt nötige Eiweißquelle. Für Veganer, die Eiweiß weder über Fleisch oder Fisch noch über Milchprodukte oder Eier zu sich nehmen, kann das proteinreiche Brot aber sinnvoll sein. Ebenso für Sportler mit hohem Eiweißbedarf.
Werbung