Ernährungstipps

Diese Fast Food-Alternativen sind gesund und machen satt

Von Pia Scheiblhuber 27/06/2020
Credit: Adobe Stock
F

Fettig, extrem kalorienhaltig und mit hohem Salz- und Zuckergehalt – obwohl all diese Eigenschaften von Fast Food kein Geheimnis sind, greifen viele regelmäßig zu Hamburger, Pommes und Co. Es gibt aber auch gesunde Alternativen der schnell zubereiteten Speisen, ganz ohne Kalorienexzess.

Bei klassischem Fast Food setzt das Sättigungsgefühl oft zu spät ein

Das Angebot an gesundem Fast Food ist in den letzten Jahren stark gewachsen und damit auch das Bewusstsein für fettarme aber umso geschmackvollere Imbisse mit guter Nährstoffbilanz. Eine ausreichende Versorgung mit wertvollen Vitaminen, Ballaststoffen und Mineralien nimmt für viele Menschen einen immer höheren Stellenwert ein. In klassischem Fast Food sind diese Nährstoffe kaum vorhanden. Dazu kommt, dass das Sättigungsgefühl beim Verzehr von Burger und Currywurst oft viel zu spät einsetzt.

Das macht gesundes Fast Food aus: Ballaststoffe und gesunde Fette

Gesundes Fast Food sollte unbedingt Pflanzenöl mit ungesättigten Fettsäuren zubereitet werden. Ein hoher Vitamin- und Ballaststoffanteil sollte ebenfalls selbstverständlich sein. Das heißt im Klartext: Lieber frisches Gemüse als frittiertes, lieber Vollkornbrötchen als ein Weizenburgerbun. Sushi ist übrigens im Hinblick auf die Nährstoffe ein Fast-Food-Winner: Es enthält gute ungesättigte Fettsäuren, Proteine und macht dank des Reises hält es lange.

Gesunde Fast Food-Alternativen zum Selbermachen

  • Lust auf einen gesunden Hamburger? Dann belegen Sie ein Vollkorn-Bun mit in hochwertigem Olivenöl gebratenen Auberginenscheiben, Rucola, Ziegenkäse und Feigen-Chutney. Oder probieren Sie mal einen Kichererbsen-Patty. Optische Hingucker sind Black Burger Buns. Diese werden entweder mit Tintenfisch-TInte oder Aktivkohle gefärbt und sind weder bedenklich noch gesünder, auch wenn insbesondere der Aktivkohle Detox-Fähigkeiten nachgesagt werden. 
  • Schnelles italienisches Essen muss nicht unbedingt Pizza sein. Piadine sind sehr schnell zubereitet und super variabel. Die Fladenbrote werden angewärmt und mit frischen Zutaten belegt und zusammengeklappt. Wie wäre es mit einer Piadina mit Ofengemüse und Parmesan oder mit fettarmem Frischkäse, getrockneten Tomaten und frischem Spinat?
  • Bereiten Sie Kartoffelspalten mit wenig fett im Ofen zu – und genießen Sie anschließend die gesunden Pommes.
  • Probieren Sie einen Dinkel-Toast mit ohne Fett gebratenen Pilz, Rührei und frischen Kräutern. Dazu passt ein knackiger Blattsalat mit Tomaten und Körnermix.
Werbung