Ernährungstipps

Microgreens: Kleine Pflänzchen mit großem Potential

Von Redaktion 09/04/2020
Credit: Stocksy
M

Microgreens sind derzeit heiß begehrt. Das kleine Grün ist ein absoluter Alleskönner, heißt es. Nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch sollen die grünen Mini-Pflanzen einiges hergeben. séduction klärt auf, was es mit dem scheinbar neuen Superfood auf sich hat und zeigt Ihnen, wie Sie die Microgreens ganz leicht zu Hause anbauen können.

Microgreens sind kleine Keimpflanzen, die man aus den Samen von herkömmlichem Gemüse gewinnen kann. Kleiner als Jungpflanzen werden sie aber im Gegensatz zu Sprossen etwas später geerntet. Sie befinden sich in einer Phase, in der sich bereits kleine Blätter gebildet haben. Das Besondere: Die Keimlinge tragen die Energie und Kraft in sich, welche die Pflanze zum Wachsen braucht. Sie haben dementsprechend mehr Inhaltsstoffe als ihr ausgewachsenes Pendant und entfalten ein ganz besonders feines Aroma. Neben Vitaminen versorgen die Microgreens den Körper mit der geballten Ladung an Mineralstoffen.

Indoor-Anbau: So gelingt´s!

Keinen grünen Daumen, zu wenig Zeit und zu wenig Platz? Damit ist jetzt Schluss. Mit einfachen Anzucht-Sets von verschieden Anbietern, wie heimgart oder Grow- Grow Nut wird jeder in kürzester Zeit zum Hobbygärtner. Die Do it yourself-Variante ist aber mindestens genauso einfach. Einer der gängigsten Pflanzenarten zum Anbau von Microgreens sind: Rauke, Kresse, Brokkoli, Radieschen, Senf und Rotkohl. Aber es gibt noch jede Menge anderer schöner Samen, die sich sehr gut eignen. Alles was Sie brauchen, sind Saatgut und ein Gefäß. Befüllen Sie ein Behältnis mit einer zwei Zentimeter dicken Schicht Erde. Dann setzen Sie das Saatgut ein und drücken alles vorsichtig an. Den Microgreen Topf anschließend bewässern und abdecken. Bis zur Ernte sollte täglich überprüft werden, ob die Erde noch feucht genug ist. Nach circa zwei bis drei Tagen sind die Keimlinge in die Höhe gewachsen und die Abdeckung kann entfernt werden. Die Microgreens stellen Sie nun am besten an einen warmen und hellen Platz. Die Fensterbank eignet sich gut dafür. Jetzt heißt es abwarten. Nach ein bis zwei Wochen können die Microgreens geerntet und verzehrt werden.

Pflegetipps für den perfekten Anbau

Wir haben für Sie einige Tipps, mit denen Sie das Beste aus ihrem Superfood herausholen: Wenn Sie größere Saaten, wie Sonnenblumen oder Erbsen anbauen wollen, dann empfiehlt es sich, diese vorher über Nacht in Wasser einzuweichen, um den Keimvorgang zu beschleunigen. Die Microgreeens sollten am besten mit einer Sprühflasche befeuchtet werden. Das macht die Dosierung einfacher und sorgt dafür, dass die Keimlinge nicht zu viel Wasser auf einmal aufnehmen. Je nach Saatgut können sich während dem Keimprozess weiße Mikrowurzeln bilden. Sie können leicht mit Schimmel verwechselt werden, sind aber völlig normal. Also davon nicht abschrecken lassen.

Gezüchtet und geerntet, aber was nun?

Jetzt haben Sie ihr selbst angebautes regionales Superfood. Frisch, lecker und voller Vitamine. Doch was nun? In der Gastronomie ist das grüne Miniaturgemüse schon sehr beliebt. Es ist dekorativ, intensiv im Geschmack und fein von der Textur. Ob in Suppen, auf einem simplen Avocado-Toast oder in einem frischen Salat. Auch zu Hause können so gewöhnliche Gerichte mit dem bunten und geschmacksintensiven Grün verfeinert werden. Die Fensterbank in der Küche wird gleichzeitig auch zum hübschen Hingucker. Legen Sie los und holen Sie sich den Geschmack von Frühling in die eigenen vier Wände!

Werbung