Tee-Power: Die funktionale Kraft des heißen Wassers - séduction Magazin
Werbung
Ernährungstipps

Tee-Power: Die funktionale Kraft des heißen Wassers

Von Pia Scheiblhuber 02/04/2020
Credit: Unsplash
D

Die Teeregale dieser Welt sind schon lange nicht mehr nur mit einfachem Grünen Tee, Schwarz- und Früchtetee bestückt. Tees werden dank raffinierter Kräuterkompositionen immer mehr zu einem Trendgetränk. Und zu einem natürlichen Helfer zur Steigerung des Wohlbefindens und zur Vorbeugung gesundheitlicher Beschwerden. Tees sind nicht nur da, um uns aufzuwärmen, sondern auch, um Funktionen zu erfüllen. Functional Teas eben.

So bezeichnen manche Marken ihre Tees, die funktional wirken sollen. Diese haben oft Namen wie „Buddha’s Serenity“, „Bodyguard“ oder „Evening Relax“, die bereits erahnen lassen, wofür sie eingesetzt werden sollen. Eine solche Wirkung soll sich dank der oft als außergewöhnlich deklarierten Kräuter- und Gewürzkombinationen ergeben. „Normale“ Tees haben an sich bereits eine Wirkung auf den Körper. Die in grünem Tee, Schwarz-, Früchte- und Kräutertee enthalten Phytonährstoffe sind neben der Farbe dem Geschmack auch für die gesundheitsfördernden Benefits des Tees verantwortlich. Manche Tees werden auch noch mit Extra-Vitaminen und zusätzlichen Kräutern angereichert, die bestimmte gesundheitsfördernde Funktionen übernehmen sollen.

Voll im Trend: Ingwer- und Kurkumatees

Aus der aktuellsten Trendmeldung der Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee e.V. wird deutlich, dass Tees, die Ingwer und Kurkuma enthalten, sich derzeit an der Spitze der Beliebtheitsskala befinden. Diese beiden als äußerst gesund geltenden Wurzeln, die das Immunsystem stärken können, werden gefolgt von Mate. Außerdem werden Zitrusnoten, wie beispielsweise Mandarine, immer beliebter. Dieser Trend spiegelt in gewisser Weise die Essenstrends wider, nehmen Ingwer und Kurkuma doch auch immer stärker Einzug in unsere Kochroutine.

Welche Kräuter und Gewürze für welchen Zweck?

Hier ein kleiner Überblick über fünf Moods und Wehwehchen und welche funktionalen Tee-Ingredienzen dabei hilfreich sind:

  • Morgenmuffel: Wer richtig wach werden möchte und morgens einen Frischekick braucht, kann von einer Mischung aus anregendem Ingwer, dessen leichte Schärfe Energie spendet, und erfrischender Zitrusnote profitieren.
  • Feel good: Auch zur Stimmungsaufhellung können Zitrusextrakte beitragen. Und auch liebliche Noten von Holunderblüten und Himbeerblättern, kombiniert mit den leuchtend fröhlichen Farben, die Kornblume oder Blaue Malve zaubern, sind Stimmungsgaranten.
  • Halswärmer: Salbeitee beruhigt den gereizten Rachen und wirkt antiseptisch. Zudem haben Ingwer, Thymian und Kamille eine angenehme Wirkung bei jeglichen Halsbeschwerden.
  • Verdauungshelfer: Mit dem Klassiker Anis-Fenchel-Kümmel kann man in diesem Fall nichts falsch machen. Auch Kurkumatees mit Basilikum können hilfreich sein.
  • Bedtime: Vor dem Schlafengehen sollte man unbedingt eine koffeinfreie Variante wählen. Die Gute-Nacht-Stimmung wird von Baldrianwurzelextrakt, Süßholzwurzel und Lavendel unterstützt.

Eine geschützte Bezeichnung für Functional Teas gibt es übrigens nicht. Letztlich hat jeder Tee eine Wirkung, die durch eine raffinierte Kombination von Inhaltsstoffen potenziert werden kann.

Werbung