Heißhunger auf Süßes stoppen - séduction Magazin
Werbung
ERNÄHRUNG & FITNESS

Heißhunger auf Süßes stoppen

Von Katja Dreissigacker 12/04/2020
D

Die gute Nachricht vorweg: Sie sind nicht allein, wenn sie abends auf der Couch sitzen und die Gummibärchen nicht aus dem Kopf bekommen. Auch nicht, wenn sie im Homeoffice sitzen und nicht aufhören können an die Kekse zu denken, die in der Küche auf sie warten. Heißhunger auf Süßes überkommt so gut wie jeden von Zeit zu Zeit. Vor allem dann, wenn man viel zuhause ist und die gewohnten Aktivitäten fehlen. Ein Stückchen Schokolade wäre ja völlig. Aber bei den wenigsten bleibt es bei einem Bissen. Nehmen wir mehr Energie zu uns, als der Körper braucht, essen wir nicht mehr aus physiologischen Gründen Die Psyche wird dann zur Triebfeder. Wir sind nicht hungrig, wir glauben nur, dass wir Hunger haben. Es ist wissenschaftlich belegt, dass bestimmte Lebensmittel genauso abhängig machen, wie Rauschmittel. Beim Konsum werden die gleichen Regionen im Gehirn stimuliert. Und diese Forschung und Erkenntnis nutzt die Lebensmittelindustrie natürlich schamlos aus. Doch mit diesen 5 Tricks, lässt sich unser Gehirn überlisten und der Heißhunger auf Süßes hat keine Chance mehr.

1. Tagebuch führen

Achten sie darauf, in welchen Situationen der Heißhunger immer wieder entsteht. Hat es einen emotionalen Grund? Sind sie in diesen Situationen besonders gestresst oder ist Süßes eine Belohnung? Wer sich bewusst macht, warum der Heißhunger entsteht, kann auch Alternativen finden. Vielleicht hilft ihnen ja eine 5-Minuten-Meditation genauso gut gegen Stress? Oder eine Runde um den Block. Probieren sie es aus.

2. Kaugummi kauen

Gerade unterwegs kann ein Kaugummi mit Minze denselben Effekt erzielen, wie Zähneputzen – jedenfalls was die fiesen Heißhunger-Attacken anbelangt. Ein frisches Mundgefühl beruhigt den Süßen Zahn.

3. Wasser trinken

Durst ist ein Verlangen, dessen Wahrnehmung wir etwas verlernt haben. Dann wird das Gefühl falsch interpretiert, als Hunger oder auch als die pure Lust auf Süßes. Deshalb: erstmal ein Glas Wasser trinken, dann fünf Minuten warten und schauen, ob das Verlangen nicht vielleicht schon nachgelassen hat.

4. Ordnung schaffen

Wer nichts im Haus hat, kann auch nichts snacken. Klingt simpel, ist aber wirklich effektiv. Befreien sie ihre Küchenschränke und Büroschubladen von Schokolade und Co.. Der Weg in den Supermarkt oder die nächstgelegene Bäckerei ist dann doch eine größere Herausforderung und hält uns von der ein oder anderen Kalorie ab. Was sie stattdessen im Haus haben sollten: Nüsse, Joghurt und Obst.

5. Ausreichend Schlafen

Wer müde ist, bekommt schneller und öfters Lust auf Süßes. Sieben Stunden sind für die meisten Menschen ein Muss.

Werbung