Werbung
Make Up und Schminktipps

Was Sie über Banana Powder wissen müssen

Von Patrick Vogel 06/11/2020
Credit: Stocksy
W

Wenn wir täglich, zum Schutz für uns und unsere Umwelt, Maske tragen, ist es wichtiger denn je sein Make-up richtig zu fixieren. Doch nicht für jeden Hautton eignet sich ein durchsichtiges Puder. Unser Alternativvorschlag: Banana Powder!

Banana Powder ist keine Innovation, sondern ist mittlerweile im Grunde ein Staple Piece in jedem Make-up Kit professioneller Visagisten. Wer hat den Trend losgetreten? Angeblich Realitystar und Unternehmerin Kim Kardashian. Sie mag zwar zur Popularisierung von Make-up Techniken wie Contouring und Co. beigetragen haben, erfunden hat sie diese aber nicht. Sie ist wahrscheinlich auch nicht der erste Mensch, der auf Bananenpuder schwört. Aber wir erklären, weshalb sie vom pastellgelben Puder so begeistert ist.

Was ist Banana Powder eigentlich?  

Angesichts des Namens könnte man denken, dass das Produkt Bananenextrakte enthält. Tatsächlich wäre das aber ein Trugschluss. Banana Powder wird hauptsächlich aus Reisstärke hergestellt und trägt den irreführenden Namen nur wegen seiner Farbe.

Wer sollte Banana Powder verwenden?

Menschen mit dunklerem Hautton oder gelben bis oliven Untertönen kennen das Problem: Translucent Powder kann nicht unbedingt von jedem getragen werden. Diese Erkenntnis kommt leider bei den meisten aber zu spät. Wenn Sie einen durchsichtigen Puder zum Fixieren Ihres Make-ups benutzen, kann das Ihre Haut schnell grau und fahl wirken lassen. Das ist auch der Grund, weshalb viele bei einem Foto mit Blitz aussehen wie ein Geist. In vielen dieser Puder ist Silica enthalten. Ein Inhaltsstoff, der Licht reflektiert und für einen Blurry-Effekt sorgt, der die Poren verschwinden lässt. Schon mal mit diesen Problemen auseinandergesetzt? Wenn ja, ist es höchste Zeit das Puder zu wechseln.

Warum Banana Powder?

Bananenpuder ist eine echte Allzweckwaffe – einerseits kann das Puder einfach zum Fixieren von Make-up genutzt werden. Dazu mit einem Pinsel oder Quaste eine dünne Schicht gleichmäßig auftragen, kurz sitzen lassen und den Rest wieder abnehmen. Dabei darauf achten, dass Sie tupfen und nicht streichen. Zum Kaschieren von Augenschatten einfach über den Concealer geben und für ein mattes Finish die T-Zone nicht vergessen. Eine weitere Verwendungsmöglichkeit ist das Highlighting. Wenn Sie vorher konturiert haben, tragen Sie eine großzügige Schicht Puder auf die Stellen in Ihrem Gesicht auf, auf die auch ganz natürlich Licht fallen würde. Das sind wahrscheinlich alle Hautpartien, die sie zuvor mit Concealer behandelt haben. Die goldene Regel beim Contouring lautete nämlich „Erst Cremeprodukte, dann Puder“! Mit einem Make-up-Schwämmchen das Banana Powder applizieren, etwa zehn Minuten sitzen lassen und den Rest mit einem Pinsel abnehmen. Das nennt man auch Baking. Dank der Körperwärme verschmilzt das Puder mit dem Make-up und sorgt so für einen makellosen Teint. Auch Drag Queens benutzen diese Technik regelmäßig.

Falls Sie trockene Haut haben, könnte Banana Powder aber nicht die richtige Wahl für Sie sein. Das Puder wirkt nämlich auch ölabsorbierend.

Werbung