Werbung
Haarpflege Männer

Haare abrasieren oder nicht? Alles rund um das Thema Glatze

Von Patrick Vogel 12/10/2020
Credit: Gorunway
W

Was haben Prinz Harry, Stanley Tucci und Sean Connery gemeinsam? Jeder dieser Männer trägt eine Glatze mit Stil, Eleganz und Selbstbewusstsein.

Früher oder später wird jeder Mann in seinem Leben mit lichter werdendem Haar konfrontiert. Für viele ist das ein heikles Thema. Die Angst vor einer Glatze scheint lähmend zu sein. Doch liebe Männer, es ist Zeit mit dem Stigma zu brechen.

Auch Männer hängen an Ihren Haaren

Seien wir mal ganz ehrlich – die Entscheidung zu einer Glatze findet nicht immer freiwillig und selbstbestimmt statt. Wenn das Haar aber immer dünner wird und man die meiste Zeit darüber nachdenkt, wie man diese Stellen verstecken kann, ist es vielleicht Zeit für eine Veränderung. Sich den Kopf kahl zu rasieren ist ein großer Schritt und sollte keine ungeplante Entscheidung sein. Fakt ist aber, dass Glatzen im Trend liegen und Studien haben gezeigt, dass Männer mit Glatze teilweise als attraktiver und dominanter wahrgenommen werden. Das Ganze hat also auch seine guten Seiten. Außerdem sparen Sie morgens Zeit, weil Sie Ihre Haare nicht mehr stylen müssen. Das bedeutet, kein Stress mehr, wenn man den Wecker einmal zu oft in den Snooze-Modus schickt.

Steht mir eine Glatze?

Das ist sozusagen die Gretchenfrage, die sich viele Männer stellen. Egal ob eckig, kantig oder rund – im Idealfall haben Sie eine gleichmäßige Kopfform. Viel Spielraum zum Kaschieren von Unebenheiten gibt es bei einer Glatze nämlich nicht. Bevor Sie den Schritt gehen, sollten Sie deshalb auf alle Fälle eine zweite, vielleicht sogar eine professionelle, Meinung einholen. Eine Alternative könnte ein super-kurzer Buzzcut sein.

Das müssen Sie bei der Rasur beachten

Ist die Entscheidung erstmal getroffen, geht es an den spannenden Teil – die Rasur. Wenn Sie nicht in einen Salon gehen, sollten Sie sich am besten Hilfe holen. Am Hinterkopf haben Sie schließlich keine Augen. Damit alles gleichmäßig wird, müssen Sie Ihre Haare zunächst mit einem elektrischen Rasierer auf wenige Millimeter trimmen. Das ist der einfache Teil, bei der Nassrasur ist mehr Vorsicht geboten. Inspizieren Sie Ihre Kopfhaut zunächst nach Dellen, Unebenheiten, Pickeln und Muttermalen. Tatsächlich könnten Sie sich nämlich verletzen, wenn Sie einfach anfangen sich zu rasieren.

Vorsichtig sein bei der Nassrasur

Legen Sie vor der Rasur ein warmes, feuchtes Handtuch für einige Minuten auf Ihren Kopf. Dies bereitet die Haut perfekt auf die Rasur vor und die Haarentfernung fällt leichter. Verteilen Sie eine großzügige Menge Rasierschaum oder -creme auf Ihrem Haupt und führen Sie den Rasierer, zunächst in Wuchsrichtung, über Ihre Stirn runter zu Ihrem Nacken. Das wiederholen Sie in gleichmäßigen Bahnen, bis Sie Ihren ganzen Kopf rasiert haben. Zwischendurch den Rasierer am besten unter klarem Wasser säubern, damit die Klingen nicht von den Haaren verstopft werden. Damit keine Schnittwunden entstehen, die Kopfhaut mit den Fingern bei Bedarf straff ziehen. Dasselbe wiederholen Sie jetzt entgegengesetzt der Wuchsrichtung. Sie beginnen an Ihrem hinteren Nacken und enden an der Stirn. Stellen Sie sicher, dass keine vereinzelten Härchen übriggeblieben sind. Danach mit kaltem Wasser abduschen, um Irritationen zu minimieren und mit einem Moisturizer eincremen.

Der ungewohnte, erste Blick in den Spiegel

Beim ersten Blick in den Spiegel bekommen Sie wahrscheinlich einen Schock. Natürlich müssen Sie sich erstmal an Ihren neuen Look gewöhnen, deswegen am besten ein paar Tage danach freinehmen oder das Ganze auf ein Wochenende legen.

Auch eine Glatze braucht Pflege

Anzunehmen, dass eine Glatze gar keine Pflege braucht ist falsch. Sie sparen zwar Zeit beim Styling, aber dafür müssen Sie auf andere Dinge achten. Beispielsweise brauchen Sie trotzdem ein mildes Shampoo, das die Kopfhaut von Schmutz, Schuppen und Talg befreit. Außerdem gilt jeden Tag eincremen, damit die Haut nicht austrocknet. Gerade im Winter ist das wichtig. Und den Sonnenschutz dürfen Sie auch nicht vergessen! Bisher haben Ihre Haare die Kopfhaut vor UV-Schäden geschützt, aber jetzt müssen Sie das übernehmen.

Falls Sie sich dessen bewusst sind, steht einer Kahlrasur nichts im Wege. Und selbst wenn es zunächst ein ungewollter Schritt ist – wer weiß, vielleicht lernen Sie die Trendfrisur schneller lieben als Sie denken.

Werbung