Granola: Gesunde Kraftpakete - séduction Magazin
Werbung
Ernährungstipps

Granola: Gesunde Kraftpakete

Von Patrick Vogel 02/09/2020
Credit: Stocksy
A

Als Frühstück ist es besonders in den Staaten populär und auch hier findet die Müsli-Variante immer mehr Fans. Aber wie gesund ist Granola wirklich?

Während der Sommer sich langsam verabschiedet, bereiten sich viele Menschen innerlich schon auf den Herbst und Winter vor. Mit den kälteren Temperaturen verändern sich die Essgewohnheiten vieler: Die Lust auf warme, reichhaltige Mahlzeiten und Junk-Food nimmt zu. Um dieses Bedürfnis zu stillen, empfiehlt séduction Granola als ultimativen Frühstücks-Tipp.  

Was steckt dahinter?

Granola, auf Deutsch auch Knuspermüsli genannt, ist eine Kombination aus Haferflocken, Nüssen, Kernen und Früchten. Die Mischung wird mit einem Süßmacher, beispielsweise Honig, im Ofen gebacken. Dadurch erhält das Granola seine typische crunchy Konsistenz und den leicht zuckerigen Geschmack. Im Gegensatz zu herkömmlichen Haferflocken, die relativ geschmacklos sind und eine lose Konsistenz haben, kann Granola auch ganz einfach zu Riegeln oder Keksen weiterverarbeitet werden.

Homemade oder store-bought?

Im Supermarkt können Sie vorgefertigtes Granola kaufen. Vermarktet wird die Mischung als ein gesunder Frühstückssnack aus Vollkorn. Tatsächlich verbirgt sich hinter store-bought Granola oftmals eine Zuckerfalle. Sie können sich letztlich nämlich nicht sicher sein, wie viel Zucker und Öl bei der Zubereitung verwendet wurde. Glücklicherweise ist es aber sehr einfach eine gesunde Variante mit den eigenen Lieblingszutaten Zuhause vorzubereiten.

Gesunde Zutaten

Der Vorteil an selbst hergestelltem Granola ist, dass Sie genau über die Inhaltsstoffe Bescheid wissen. Als Basis für ein gesundes Granola sind Vollkorn-Haferflocken und Buchweizen empfehlenswert. Für Proteine mit Nüssen und Kernen ergänzen. Am besten welche verwenden, die raw sind. Bei Gewürzen können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen: Zimt und Kardamom schmecken warm und passen besonders gut in den Herbst. Experimentierfreudige können sich aber auch an Ingwer, Kurkuma oder Chilli wagen. Beim Öl darauf achten, dass dieses nativ ist. Mit Olivenöl Extra Vergine machen Sie nichts falsch.  

Geheimwaffe: Superfood-Pulver

In Sachen Süßmacher haben Sie die Wahl zwischen Ahornsirup, Honig oder auch einem gesünderen Zusatz. Yacon Sirup hat einen niedrigen glykämischen Index und ist kalorienarm. Beeren und getrocknete Früchte nicht vergessen! Für einen extra Health-Boost können Sie ergänzend Superfood-Pulver und Leinsamen hinzufügen.

Werbung